Sandhofen

Sandhofen Gewerbeverein setzt auf Veranstaltung im Stadtteil / Gemeinsamer Termin beim TV Waldhof fällt 2019 aus

Eigene Leistungsschau geplant

Archivartikel

Kurz vor der Jahreshauptversammlung kommende Woche gibt der Vorstand des Gewerbevereins Sandhofen Neuigkeiten bekannt, die für den Termin am 14. Juni interessant sein dürften: Denn der Verein möchte eine eigene Leistungsschau im Stadtteil auf die Beine stellen, im Mai oder Juni 2019. An der zweijährlich stattfindenden Gewerbeschau Nord beim TV Waldhof, die von den Vereinen Sandhofen, Schönau, Waldhof-Gartenstadt und Käfertal ausgerichtet wird, beteiligt sich Sandhofen nicht mehr. Die gemeinsame Großveranstaltung findet 2019 deshalb nicht statt.

„Die Besucher aus Sandhofen haben uns schon oft angesprochen, sie wünschen sich eine bessere Anbindung an die Schau und klagen über fehlende Parkplätze auf dem Waldhof“, sagt die Vorsitzende Bettina Herbel im Gespräch mit dieser Zeitung. Auch die langen Wege seien vielen ein Dorn im Auge gewesen. „Außerdem sind die Menschen in Sandhofen eher ortsverbunden. Besucher und Aussteller haben sich das hier vor Ort gewünscht“, erklärt die Vorsitzende.

Dem Gewerbeverein Sandhofen ist bei dem Ausstieg eines wichtig: „Wir lassen die Kollegen nicht im Regen stehen. Die Gewerbeschau Nord findet 2019 nicht statt, wir saßen alle an einem Tisch, das ist eine Absprache mit allen Vereinen“, so Herbel.

Arbeit an Internetseite

Eine Gewerbeschau in Sandhofen ist nichts Neues: „Das ist schon Tradition und uralt“, weiß Herbel. Die gemeinsame Schau beim TV Waldhof gab es nur 2013, 2015 und 2017, zuvor hatte eine eigene Leistungsschau bereits einige Male in Sandhofen stattgefunden.

Mit dem Ausstieg will sich der Gewerbeverein Sandhofen stark für die Zukunft machen, auf eigenen Beinen stehen: „Wir möchten wachsen und neue Mitstreiter finden“, sagt Herbel. 87 Mitglieder gibt es derzeit, mehr seien ausdrücklich erwünscht. Neuen Kollegen soll bei der Jahreshauptversammlung die Möglichkeit gegeben werden, sich den anderen Firmen zu präsentieren. „Und das ist sicher keine schlechte Plattform“, findet Herbel.

Neben der eigenen Gewerbeschau gibt es ein neues Projekt, in das der Vorstand viel Herzblut steckt: „Wir machen eine eigene Homepage, arbeiten daran schon im Vierer-Team“, berichtet Herbel. Zwar gebe es bereits eine solche Internetpräsenz: „Aber diese ist auf der Seite des BdS, noch in diesem Jahr wollen wir eine eigene starten“, erklärt Vorstandsmitglied Walter Schwemlein. Eine Homepage solle schließlich attraktiv und nutzbar sein: „Es ist das Aushängeschild, das A und O des Vereins“, so Herbel. Wenn sich jemand für weitere kurzfristige Projekte melden möchte, sei er willkommen: „Wir bräuchten einfach weitere Personen, die sich einbringen und am Nabel der Zeit sind“, sagt Herbel. Beispiel für ein zeitlich begrenztes Projekt sei der Sandhofen Taler gewesen. Zwei Jahre nach der Premiere seien alle Taler, mit denen in Geschäften bezahlt werden kann, in Umlauf.

Die eigene Gewerbeschau soll übrigens zunächst eine Testphase sein, berichtet die Vorsitzende: „Nach 2019 ist wieder alles offen, und wir schauen dann erneut, wie es künftig weiter geht.“