Sandhofen

Sandhofen Am Sonntag wird Bernd Mechnig-Diehl 70 Jahre

Eltern sind auch seine Geschwister

Archivartikel

Fotografenmeister Bernd Mechnig-Diehl feiert am 7. April seinen 70. Geburtstag. Um dem Trubel etwas aus dem Wege zu gehen, will er mit seiner Frau Marga einige Tage verreisen.

Geboren 1949 und aufgewachsen in Mannheim, absolvierte er bei seinem Vater Hans Diehl, schon damals in der Kalthorststraße, seine Fotografenlehre. Das Geschäft gehörte einem Onkel von Hans Diehl, dem Wanderfotografen Jean „Hans“ Mechnig. Jetzt beginnt die Lebensgeschichte des Jubilars spannend zu werden: Da der Onkel keine Kinder hatte, aber auch nicht wollte, dass seine Geschwister an das Erbe kommen, adoptierte er kurzerhand im Jahre 1963 die Eltern von Bernd Mechnig und den Jungen selbst und nahm alle drei als seine Kinder an.

Kuriose Adoption

Ab diesem Zeitpunkt führte der Jubilar den Doppelnamen Bernd Mechnig-Diehl und nannte den Onkel des Vaters Opa. Formell waren ab der Adoption seine Eltern auch gleichzeitig seine Geschwister. „Die ganze Situation war schon verrückt und verworren“, lacht er. Nach seiner Lehre zog es ihn für eineinhalb Jahre nach Zweibrücken, um bei einem Fotografen zu arbeiten. Dort lernte er auch seine Frau Marga kennen. Nach der Rückkehr nach Sandhofen arbeitete er wieder im Geschäft seines Vaters. Im Jahre 1969 gaben sich Marga und Bernd das Ja-Wort. Die älteste Tochter führt heute das Geschäft. Wann immer der Fotografenmeister, der 1972 die Meisterschule in Hamburg besuchte, gebraucht wird, steht er seiner Tochter Simone Mechnig-Pfeiffer beratend zur Seite.

Mechnig-Diehl gehört seit 1980 dem Gewerbeverein Sandhofen an, in dem er lange Jahre den Vorsitz hatte und stets ein Vorstandsamt begleitet. Privat spielt er gerne Tennis und ist Mitglied bei den „Stichlern“. Sein Lieblingshobby ist es aber, Opa zu sein. eng