Sandhofen

Sandhofen Inklusions-Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche

Gebärden helfen Gehörlosen

Archivartikel

Ein Gottesdienst für Menschen mit und ohne Behinderung: Dazu hatten katholische Seelsorgeeinheit Nord, evangelische Dreieinigkeitsgemeinde und Seelsorgeamt Freiburg in die Dreifaltigkeitskirche Sandhofen eingeladen. Für die Gehörlosen wurden die Texte von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt. „Wir möchten in der Diözese Impulse geben, was wichtig ist für Menschen mit Behinderung – und was es an Barrierefreiheit braucht, um Gottesdienste besuchen zu können“, sagte Dieter Müller-Reimann. Er war mit Doris Spitnas aus Freiburg gekommen.

Zu Barrierefreiheit zählten nicht nur Aufzug, Rampe oder sonstige Hilfsmöglichkeiten. Auch Sprache, mit der alle Sinne angesprochen würden, sei wichtig. Als Dolmetscherinnen für die Gehörlosen, die sich auf drei Kirchenbänken verteilten, fungierten Marion Schick und Vera Kolbe, zuständig für die Übersetzung des musikalischen Teils.

Mit „Land of confusion“ von Genesis startete die Band Burnesseln. Pfarrer Wolfram Langpape (Dreieinigkeitsgemeinde) und Pastoralreferentin Paulina Scheffzik (Seelsorgeeinheit Nord) hielten den Wortgottesdienst, den Dieter Müller-Reimann in leichter Sprache wiederholte. Anwesend bei dem Gottesdienst war auch Ursula Frenz, städtische Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Spezialführungen der Kunsthalle

Zu erfahren war, dass die Abendakademie in Kooperation mit der Kunsthalle zu Führungen in Gebärdensprache einlädt. Los geht’s mit dem ersten Termin „Inspiration de Matisse“ am Sonntag, 10. November, 16 bis 17 Uhr, in der Kunsthalle (Anmeldung erforderlich). In dieser Reihe finden auch Führungen in der Kunsthalle in leichter Sprache statt. Das nächste Mannheimer Forum Behinderung ist am Freitag, 29. November, 17.30 Uhr.

Der stellvertretende Vorsitzende des Gehörlosenvereins Mannheim, Werner Magin, dankte allen, die diesen Gottesdienst ausgerichtet haben, sehr herzlich. eng