Sandhofen

Sandhofen Herbstfest des Sängerbunds Sängerlust / Mitglieder tragen Sketche vor

Mundart-Komik kommt gut an

Mit dem „Wasserturm Boogie“, begleitet von Jürgen Prinz auf der Gitarre, eröffneten die Aktiven des Sängerbund Sängerlust ihr Herbstfest. Das Motto „Mundart und Lieder“ zog sich durch die gesamte Veranstaltung. „Die Zwiwwel net newer die Grumbeere lege“ – nicht nur mit diesem Sketch sorgten Hubert Becker, Dagmar Ficke und Fritz Hildenbrand an dem Nachmittag für Lacher. Ebenso gut kam „Otto und Emma im Theater“ mit Dagmar Ficke und Fritz Hildenbrand an.

Unter dem Titel „War’s fria so schää“ klärte Vorsitzender Hubert Becker über seine Kindheit in Sandhofen in Mundart auf – und bedauerte, dass es kein Kino mehr im Stadtteil gibt. „Es wär bloß schää, wonn ma moin Konfirmande-Ozug noch basse ded“, sinnierte er.

Weiter ging es in Mundart mit einem von Marlise Gollerin vorgetragenen Gedicht. Auch gesanglich präsentierte sich der Verein bei seinem Herbstfest in der Gaststätte Schulungsheim in der Kleingartenanlage. Die Programmauswahl bei dem vorgetragenen Liedgut erstreckte sich von bekannten Schlagern bis hin zu „Heute hier, morgen dort“ von Hannes Wader.

Dirigent Markus Schnell begleitete den Chor am Keyboard. Bei Kaffee, Kuchen und später auch deftigeren Speisen feierten alle zusammen einen gemütlichen und geselligen Nachmittag. eng