Sandhofen

Sandhofen Äbbelwoifescht beim Altenwerk der katholischen Bartholomäusgemeinde / Teamsprecher informiert über Probleme bei der Kirchensanierung

Süße Frucht steht für Liebe, Macht und Schönheit

Alles rund um den Apfel war Thema beim Äbbelwoifescht des Altenwerks der katholischen St. Bartholomäusgemeinde in Sandhofen. Nicht nur den Apfel in gebackener Form, als leckerer Kuchen, ließen sich die Senioren zum Nachtisch gut schmecken. Auch ein Quiz, bei dem es galt, Fragen zum Thema Apfel zu beantworten, wurde veranstaltet. Drei der anwesenden Seniorinnen durften sich über Preise, die natürlich auch etwas mit dem Apfel zu tun hatten, freuen. Über die Geschichte der Frucht, die symbolisch für Liebe, Macht und Schönheit stehe, klärte die Leiterin des Altenwerks, Waltraud Seitz, auf. Appetit machte schon die herbstlich gestaltete Tischdekoration, zu Essen gab es auch Pfälzer Wurst und Odenwälder Käsespezialitäten. Zur Unterhaltung der Gäste spielte Markus Schnell auf seinem Akkordeon.

Das Kontrastprogramm dazu musste Friedrich Seitz vom Gemeindeteam St. Bartholomäus bieten: Er berichtete über die unvorhergesehnen Schwierigkeiten bei der Renovierung der Kirche. Im Zuge der Arbeiten habe man feststellen müssen, dass das ganze Holz verfault ist und alle Gauben am Kirchendach erneuert werden müssen. Außerdem hat sich der Schwamm bis ins Mauerwerk durchgefressen. Das alles wirft die Gemeinde finanziell sehr zurück, da jetzt noch zusätzliche Kosten zu stemmen sind (wir berichteten). Die Gauben einfach mit kostengünstigen Ziegeln zu decken, sei wegen des Denkmalschutzes nicht möglich.

Außerdem teilte Seitz mit, dass beim Aufstellen eines Kranes der Heizungskanal beschädigt worden sei. Das sei so schnell nicht zu beheben, weshalb es in der Kirche etwas kühler sei. eng