Sandhofen

Sandhofen Jahreshauptversammlung des Sozialverbands VdK / Helmut Gaa geht auf landesweite Aktion ein

Warnung vor Armutsrisiko bei Pflegebedürftigkeit

„Pflege macht arm“ – unter diesem Titel läuft eine landesweite Aktion des Sozialverbands VdK. Darüber referierte Helmut Gaa bei der Mitgliederversammlung des VdK Sandhofen. Die stetig steigenden Heimkosten ließen viele pflegebedürftige Menschen zum Sozialfall werden, sagte er, Heimbewohner würden in die Sozialhilfe gedrängt. Deshalb fordere der Sozialverband VdK die Landesregierung auf, pflegebedürftige Menschen in Wohnheimen bei den Investitionskosten, die sich aus mehreren Kriterien zusammensetzen, zu entlasten.

Das Land Baden-Württemberg sei im Jahre 2010 aus der Förderung stationärer Pflegeheime ausgestiegen. So zahlten die Heimbewohner im Land im Schnitt einen Betrag von 440 Euro selbst an Investitionskosten. „Das Ziel der Pflegeversicherung bei der Einführung 1995 war, niemand im Alter wegen Pflegebedürftigkeit zum Sozialfall werden zu lassen.

Kassenprüfbericht in Reimform

Dieses Ziel wurde eindeutig verfehlt“, kritisierte Gaa. Er forderte alle Mitstreiter auf, weiter für soziale Gerechtigkeit zu kämpfen – damit es auch für Rentner zum Leben reiche.

Die Vorsitzende des Ortsvereins Sandhofen, Birgit Scherb, konnte bei der harmonisch verlaufenen Versammlung nur Positives mitteilen. Ihren Geschäftsbericht mit allen Inhalten des vergangenen Jahres trug sie zügig vor. Detailliert erfuhren die anwesenden Mitglieder von Kassiererin Margot Beyer alles über die Ein- und Ausgaben. Dass der Kassenprüfer Horst Karcher ein bekanntes Gesicht in der Fasnacht ist, merkt man spätestens an seinem Vortrag als Revisor. In Reimform klärte er auf: „Weil Belege unde Auszüg’ gut sortiert, haben wir die Prüfung so richtig zelebriert.“

Bei den Wahlen wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder wiedergewählt. So führen Birgit Scherb als Vorsitzende und Horst Guldner als Stellvertreter weiterhin den Ortsverband. Das Amt der Schriftführung ist weiterhin vakant. Zum letzten Mal nach 20 Jahren übernahm Margot Beyer für weitere zwei Jahre das Amt der Kassiererin. Sie appellierte an die Mitglieder, sich Gedanken über eine Nachfolgeregelung zu machen. eng