Sandhofen

Sandhofen Bürgervereinigung verbindet Maibaumaufstellung mit ihrem 100. Geburtstag / Kooperation mit dem Gewerbeverein

Zum Startschuss strahlt die Sonne

Archivartikel

Spätestens seit der Maibaumaufstellung in Sandhofen zweifelt wohl niemand mehr daran: Der „Wettergott“ muss ein Sandhöfer sein. Nachdem es morgens noch bewölkt und trüb war, strahlte pünktlich um 11 Uhr die Sonne vom blauen Himmel auf den Stadtteil herab.

Kaum hatte der Vorsitzende der Gemeinnützigen Bürgervereinigung Sandhofen (BVS), Roland Keuerleber, das Mikrofon gegriffen, überwachte die Sonne das bunte Treiben im Zentrum. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft, von Verbänden und Institutionen nahmen an der Maifeier teil, die in diesem Jahr mit dem 100. Geburtstag der Bürgervereinigung verbunden war. Unter den Gästen waren auch Nikolas Löbel (MdB), Rüdiger Klos (MdL), die Stadträte Roland Weiß und Thomas Hornung sowie für die Bezirksbeiräte die Sprecher Jenny Bernack und Wilken Mampel. Keuerleber begrüßte außerdem den 81-jährigen Enkel von Karl Schweizer, einem der Gründungsmitglieder der BVS.

Dank an Helfer

„Was wäre die Maifeier ohne“: Keuerleber zählte alle Vereine auf, die sich an diesem Maifeiertag beteiligen. Sein Dank galt den Golden Lions, die das Fest musikalisch eröffneten. Die Kinder der Tagesstätte Abraham führten mit ihren Erzieherinnen das Singspiel „Vor und zurück – komm nicht aus dem Tritt“ vor. Danach ertönten die stimmgewaltigen Melodien des Männergesangvereins 1878 Sandhofen. Nicht nur mit „Das Morgenrot“ hießen sie den Mai musikalisch willkommen. Nach der gesanglichen Darbietung unter Leitung ihrer Dirigentin Edith Schmitt zogen die Vorstände des MGV, Heinz Guckert und Thorsten Schmidt, wie auch Sänger Arthur Schumacher den Kranz in die Höhe. Feierlich begleitet wurde das Hochziehen mit dem Lied „Der Mai ist gekommen“. Edith Schmitt schaffte es, dass die zahlreichen Besucher am Stich in das Lied einstimmten. Für die gute Volksfeststimmung sorgte vor allem die Blaskapelle Großostheim. Der Sandhofener Bernd Schütz ist der Meinung, dass zu einem großen Fest eine Blaskapelle gehöre und sponserte der Bürgervereinigung bei der Maibaumaufstellung die Kapelle. Schon bei der letzte Kerwe habe er eine Blaskapelle bezahlen wollen, doch die Anfrage erreichte verschiedene Gruppen zu spät. Da habe er sich entschlossen, Musik für die Maibaumaufstellung zu engagieren. Die Großostheimer aus der Nähe von Aschaffenburg verstanden es jedenfalls, die Feiernden gut zu unterhalten. Auch die Gruppe Take Two und das Sandy-Showband-Quartett sorgten für gute Stimmung. Der Gewerbeverein Sandhofen beschenkte die Besucher wieder mit blühenden Pflanzen.

Gelungene Veranstaltung

Als Veranstalter haben die BVS und der Gewerbeverein eine Veranstaltung organisiert, die rundum gelobt wurde. Roland Keuerleber und Bettina Herbel vom Gewerbeverein freuten sich über den guten Zuspruch. Das Wetter trug sicherlich seinen Teil dazu bei, dass es sich am Stich in Sandhofen gut feiern ließ.

Personell gefordert

Einige Wermutstropfen gab es auf Seiten der Bürgervereinigung trotzdem: „So sehr wir uns freuen, dass das Fest angenommen wird, müssen wir aber gestehen, dass es für uns auch immer schwerer wird, alles auszurichten“, bemerkte Keuerleber. Personell sei man, auch von der Altersstruktur her, gefordert. Gut, dass man beispielsweise mit dem SKV, die Oldtimer und Traktorenfreunde sowie andere Vereine rechnen könne, die auch die erforderliche Manpower stellten. Der eigentliche Festakt der 100-Jahrfeier mit geladenen Gästen ist für den Herbst geplant.