SAP

Rechtsstreit Klage wegen Ideenklaus zurückgewiesen

SAP kontert Vorwürfe

Walldorf.Der Softwarekonzern SAP weist die Vorwürfe seines US-Konkurrenten Teradata, geistiges Eigentum gestohlen zu haben, entschieden zurück. Solche Anschuldigungen seien sachlich unbegründet und verjährt, schrieben die Anwälte der Walldorfer in einer Klageerwiderung vor dem zuständigen Gericht in Kalifornien.

Teradata behauptet, SAP habe eine Partnerschaft im Jahr 2008 ausgenutzt, um Zugang zu den wertvollen Ideen des US-Konzerns zu erhalten. Damit sei anschließend die SAP-Datenbanktechnologie Hana entwickelt worden. Diese ist mittlerweile eines der wichtigsten Produkte der SAP. Im Juni dieses Jahres reichte Teradata Klage gegen die Walldorfer ein.

Ein Konzernsprecher sagte gestern in Walldorf, die Vorwürfe stammten von einem ehemaligen SAP-Mitarbeiter und seien bereits seit geraumer Zeit bekannt. „Wir haben deshalb bereits 2015 den Dialog gesucht, leider ohne Erfolg.“ Deshalb leite man jetzt „alle erforderlichen Gegenmaßnahmen“ ein. SAP hatte schon häufiger juristischen Ärger in den USA. 2014 zahlten die Walldorfer beispielsweise wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen rund 350 Millionen Dollar an den Konkurrenten Oracle.