Schönau

Schönau Vier Firmen siedeln sich im Bereich Steinweg an / Bezirksbeiräte informieren sich über Gewerbegebiet

„230 Arbeitsplätze gesichert“

Archivartikel

„Es ist uns gelungen, vier Mannheimer Unternehmen eine Perspektive vor Ort zu geben.“ Sabine Roth vom städtischen Fachbereich Wirtschafts- und Strukturförderung (Gewerbeflächen Nord) informierte während der jüngsten Bezirksbeiratssitzung im Schönauer Emmaussaal über das Gewerbegebiet Steinweg. Derzeit würden dort vier Baumaßnahmen auf ehemals städtischen Grundstücken durchgeführt.

Durch die Umsiedlung der Firmen innerhalb der Quadratestadt habe man „230 Arbeitsplätze gesichert“. Zusätzlich könnten durch die Wachstumsmöglichkeiten vor Ort neue Arbeitsplätze geschaffen werden, informierte die Verwaltung.

In der Memeler Straße 97 siedle sich derzeit das Bauunternehmen Ibishi Bau an. „Die Firma hat 21 Mitarbeiter und war bisher in der Sandhofer Straße zuhause“, berichtete Roth. Wie die Verwaltung mitteilt, ist der Bürokomplex mit Lagerhalle fertig und wird in Kürze bezogen.

In der Memeler Straße 94 fand im Januar dieses Jahres der Spatenstich für den Neubau der Firma Volz E.K.T. GmbH statt. Das Unternehmen aus der Rüdesheimer Straße beschäftigt 150 Mitarbeiter im Bereich Elektrotechnik, Metallbau und technische Gebäudeausrüstung. Hier entstehen ein Bürogebäude, eine Werkstatt und einer Lagerhalle.

Zwei weitere Unternehmen siedeln sich in der Schneidemühler Straße an. Die Firma Hebert Rhein-Neckar-GmbH mit 50 Mitarbeitern im Bereich Gebäudetechnik ziehe aus der Ölhafenstraße auf die Schönau und baue im Bereich der Hausnummern 22-24 neben einem Büro auch eine Werkstatt und eine Lagerhalle. Mit Gjafa Bau komme eine Firma mit zehn Mitarbeitern in die Schneidemühler Straße 20a. „Hier liegt uns der Bauantrag zur Genehmigung vor“, informierte Roth. Die Firma hatte in der Maria-Rigel-Straße bislang nur ihr Büro, die Lagerflächen waren, so die Verwaltung, anderswo angemietet. Nun könnten beide zusammengelegt werden.

Verhandlungen laufen

Verhandlungen gebe es derzeit über ein Gewerbegrundstück in der Memeler Straße 99. Ein Unternehmen aus dem Bereich Logistikkoordinierung mit 13 Mitarbeitern plane ein dreigeschossiges Bürogebäude. Stadträtin und Sitzungsleiterin Andrea Safferling (SPD) erkundigte sich, warum die Firma ein so großes Areal plane. „Sie ist im stetigen Wachstum und will nicht gleich wieder Platzprobleme haben“, sagte Roth. Bezirksbeiratssprecher Johann Danisch (CDU) erkundigte sich, ob stets die Solvenz der Firmen geprüft werde. Roth bestätigte das.

Aus der Bürgerschaft meldete sich Johanna Schmidt zu Wort. Sie wünschte sich zusätzliche Mülleimer in diesem Gebiet, das stark von Hundebesitzern genutzt werde. „Dann können die Halter die Hinterlassenschaften der Tiere besser beseitigen.“ Bezirksbeiratssprecherin Susanne Aschhoff (Grüne) schlug vor, auch zusätzliche Beutelspender mit Hundekottüten anzubringen.

Schon zu Beginn der Sitzung bekamen die Bezirksbeiräte Besuch von der Tanzgruppe No Limits aus dem Schönauer Jugendhaus. Mitarbeiterin Carmen Bauer bedankte sich mit den Tänzerinnen beim Bezirksbeirat, der die T-Shirts für den Auftritt bei „Schönau on Stage“ finanziert hatte. Die Abordnung aus dem Jugendhaus überreichte Andrea Safferling stellvertretend für die Beiräte ein Geschenk.