Schönau

Schönau Außerordentliche Versammlung des TSV 47 zur Schaffung von Naturrasenflächen / Rund 270 000 Euro an Investitionen

Alte Plätze bergen Gefahren

Archivartikel

Etwa 30 Mitglieder folgten der Einladung des TSV 47 Mannheim-Schönau zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. Thema: Umwandlung der alten Tennenplätze in Naturrasen. Die Tennenplätze sind Sportplätze mit einer steinigen granularen Oberfläche. Vorsitzender Torsten Baum präsentierte den TSV-Mitgliedern den aktuellen Stand rund um die geplanten Rasenplätze auf dem Gelände des Kreisligisten.

Für den Verein ist es ein großes Projekt, zwei Tennenplätze in Naturrasenplätze umzuwandeln sowie die Freizeitmöglichkeiten zu erweitern. Ein Naturrasenplatz sei ein teures Vergnügen. Denn mit einer einmaligen Investition sei es nicht getan. Was kostet das eigentlich alles? Was kommt auf den TSV 47 zu? Und worauf muss der Verein achten? Auf diese Fragen ging Torsten Baum ein.

Teilweise unbespielbar

Als Gründe für das Beseitigen der Tennenplätze nannte der Vorsitzende unter anderen die Notwendigkeit der Sanierung wegen teilweiser Unbespielbarkeit und Verletzungsgefahr. Der bestehende Rasenplatz sei aufgrund der Witterungseinflüsse sowie der fehlenden Flutlichtanlage zudem nur begrenzt im Jahr bespielbar. Dadurch seien die Wirtschaftlichkeit sowie Konkurrenzfähigkeit des TSV nicht mehr gegeben – zumal Fußball- und Freizeitangebote in näherer Umgebung ausgebaut würden. Durch die Umgestaltung erhofft sich TSV-47-Vorsitzender Torsten Baum neben mehr Sportangeboten und dem Gewinn neuer Vereinsabteilungen auch einen Mitgliederzuwachs.

„Die Planung ist abgeschlossen, die Gutachten sind erstellt und Angebote liegen vor“, erklärte der Vorsitzende zum Projektstand. Die Genehmigung der Stadt Mannheim zur Grundstücksumwandlung sei mündlich bestätigt worden und die schriftliche Bestätigung im Prozessumlauf. Sobald die Baufreigabe durch den Badischen Sportbund (BSB) erteilt sei, werde man die Firma Garten Moser beauftragen. Geplanter Baubeginn ist im Frühjahr/Sommer 2020, geplante Eröffnung zum Saisonbeginn 2020/2021.

Für den Umbau der Tennenplätze zum Großspielfeld und einem Kleinspielfeld in Naturrasen würden, inklusive der notwendigen Arbeiten im Umfeld, Investitionskosten in Höhe von circa 270 000 Euro anfallen, ging Torsten Baum auf die finanziellen Aspekte des Projekts ein. Der weitere Ausbau der Freizeitsportanlage mit zwei Beachvolleyball-Feldern und vier Boulebahnen sei im zweiten Schritt vorgesehen, und zwar überwiegend in Eigenleistung und durch Spenden.

Hoffen auf Zuschüsse

Beim Finanzierungskonzept setzt Baum auf Zuschüsse der Stadt Mannheim und des Badischen Fußballverband (BFV). Neben Eigen- und Fremdkapital setzt der TSV 47 Schönau auch auf Spenden, Sponsoren, Werbeeinnahmen und Eigenleistungen – unter anderem Vereinsaktivitäten zur Erwirtschaftung von Barmitteln. Als besondere Aktion ist ein Parzellenverkauf (9000 Quadratmeter zu je fünf Euro) geplant.

Helmut Hoffmann, Trainer der ersten Mannschaft, dankte für die „tolle Präsentation“. An das Projekt hätten viele gar nicht mehr wirklich geglaubt. Der Trainer erklärte sich bereit zu helfen. Enttäuscht zeigte er sich, dass nur wenige der insgesamt 320 Mitglieder des TSV zur außerordentlichen Mitgliederversammlung gekommen waren: „Bei einem Projekt von so großer Bedeutung hätte der Saal voll sein müssen.“