Schönau

Nord/Schönau Graffiti-Künstler verzieren Fassade eines GBG-Gebäudes mit einem Bild

Ein Symbol für den Zusammenhalt

Archivartikel

Die Corona-Pandemie beschäftigt alle, auch die Kunst greift dieses Thema mehr und mehr auf. Der Mannheimer Graffiti Künstler Rick Riojas stellte die Aufforderung „Dahäm bleiwe“ in der Pandemiezeit mit seinen Ausdrucksformen dar. An einem Häuserblock der GBG in der Lilienthalstraße machte er den Menschen mit seiner Darstellung vom Zusammenhalt zwischen den Generationen Mut.

Blick auf liebenswerte Seiten

„Familie ist alles“ – eine Kinderhand, die von einer älteren Hand gehalten wird, soll Sicherheit symbolisieren. Im Rahmen diverser Kunstaktionen sind von dem Graffiti-Künstler, der gleichzeitig auch ein Tattoo Studio führt, schon mehrere Werke zu bewundern. Auch Peter Brandenburger von der Gemeinnützigen Baugesellschaft Mannheim (GBG), er ist Leiter und Ansprechpartner der Außenstelle Schönau, zeigte sich von den dargestellten Motiven begeistert.

Das Projekt fand in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Schönau an der Endhaltestelle Lilienthalstraße statt. Nadine Schantz, die Leiterin des Jugendhauses, freut sich wie viele Bürger auf weitere Motive dieser Streetart (Deutsch: Straßenkunst), mit denen die Hauswände der doch etwas tristen Wohnblöcke verschönert werden sollen. Der Schriftzug „Dahäm bleiwe“ wurde dabei von dem Schönauer Künster Mike Calvey, der zu einem späteren Zeitpunkt mit Kindern das Schönauer Jugenhaus gestalten wird, entworfen. Viele Menschen im Stadtteil – und nicht nur die jüngeren unter ihnen – betrachten diese Kunstform an den Hauswänden inzwischen als eine Bereicherung für ihr Viertel.

Die Schönauer beteiligen sich selbst immer wieder mit kreativen Ideen und finden dabei auch die notwendige Unterstützung, diese dann umzusetzen. Die Schönau hat nun einen weiteren Blickpunkt, der ihn als liebens- und lebenswerten Stadtteil zeichnet.