Schönau

Schönau Lena-Maurer-Preis geht an Ernst Kraus

„Einer vom alten Schlag“

Archivartikel

Nach 25 Jahren sei es genug: Im Frühjahr hatte Ernst Kraus (Bild) verkündet, für den kommenden Bezirksbeirat nicht mehr kandidieren zu wollen. Sein Abschied ist für den SPD-Ortsverein Schönau nun der richtige Moment, um das langjährig aktive Mitglied mit dem Lena-Maurer-Preis zu ehren. „Kaum einer hat den Preis so verdient wie Ernst Kraus“, so Stadträtin Andrea Safferling. Seine Verdienste um den Stadtteil reichten weit über die 25 Jahre und über das Amt des Bezirksbeirates hinaus, betonte sie.

Den Menschen im Stadtteil sei das Schönauer Urgestein Ernst Kraus bekannt. Von der Kerwe über die Vatertagsfeste bis hin zu den Gewerbeschauen, Infoständen und Wahlkämpfen – in den vergangenen Jahrzehnten sei nichts davon ohne den engagierten Sozialdemokraten gelaufen. „Er hat das kulturelle Leben im Stadtteil maßgeblich geprägt und war Wegbereiter für die kommenden Generationen“, so die SPD in einer Mitteilung.

„Von Haus zu Haus Getränke Kraus, so ist er mir schon seit meinen Kindheitstagen ein Begriff“, sagte Berivan Ok, SPD-Sprecherin des Bezirksbeirats. Sie beschreibt ihren Kollegen als „einen vom alten Schlag“, von ihm habe man noch viel lernen können. In privatem Rahmen überreichte Stadträtin Andrea Safferling gemeinsam mit Bezirksbeirat Bernhard Höllriegl, dem zukünftigen Bezirksbeirat Simon Schwerdtfeger sowie dem SPD-Vorstandsmitglied Willi Hamberger die Urkunde zum Lena-Maurer-Preis. Die eigentliche Preisverleihung werde stattfinden, sobald es Ernst Kraus gesundheitlich bessergehe. bhr/red (Bild: SPD)