Schönau

Schönau Guter Hirte feiert Titularfest / Gedenken an Namenspatronen / Caritas stellt Neubau der Pflegeeinrichtung vor

Gemeinde wächst weiter zusammen

Archivartikel

Das Titularfest, das die Gemeinde Guter Hirte auf der Schönau feierte, ist vergleichbar mit einem Patrozinium, bei dem die Schutzherrschaft des Patrons oder der Patronin gefeiert wird. Das Fest zugunsten des Namenspatronen der Gemeinde Guter Hirte begann mit dem Gottesdienst von Vikar Ryszard Dyc.

„Segne, Vater, diese Gaben“: Mit dem Kanon eröffneten die Gäste den Mittagstisch im Pfarrer Veith-Haus. Eingeladen zu dem Fest hatten die Mitglieder der Ideenwerkstatt, die auch für die Zubereitung des Mittagessens zuständig waren.

Nach dem Essen stellten Regina Hertlein und die zukünftige Leiterin des Caritas Zentrums auf der Schönau, Simone Abel, das große noch im Rohbau befindliche Haus, das den Namen des Patrons „Guter Hirte“ trägt, vor. Der Bau der neuen Pflegeeinrichtung sei eine Bereicherung für den Mannheimer Norden, so Hertlein. Die älteste Pflegeeinrichtung der Caritas, Maria Frieden, war, bevor man in die Neckarstadt umgezogen ist, in Sandhofen in der Kolonie ansässig. Mit dem Neubau auf der Schönau sei das Einzugsgebiet gut versorgt, erklärte Hertlein. Simone Abel führte aus, wie die Nutzung und Ausstattung beider Häuser sein werde. Uli Thome hatte zusammen mit der AK Missio einen Verkaufsstand aufgebaut, bei dem fair gehandelte Produkte käuflich zu erwerben waren. Mit dem Verkaufserlös der Produkte werden mehrere Projekte, aktuell ein Krankenhaus in Tansania, finanziert.

Kartoffel-Wettbewerb

„Zusammenwachsen“: Dieses Wort zieht sich schon seit der Zusammenlegung als Seelsorgeeinheit durch die Gemeinde. Zusammenwachsen stellt aber auch das Thema mit dem Pflanzen von Kartoffeln dar. Man ist schon wieder ganz gespannt, wer im Herbst die größten Kartoffeln bei dem Wettbewerb ernten wird. Daniela Bojanowski begrüßte im Pfarrer Veith-Haus die Gäste auch im Namen des Gemeindeteams und dankte allen, die zum Gelingen des Titularfestes beigetragen haben. eng