Schönau

Blumenau Ausstellung in der Waldgalerie zeigt Bilder und Skulpturen

Herausforderungen an die moderne Frau

Archivartikel

Entspannt, aber mit künstlerischem Anspruch, feierten Künstler und Besucher auf der Vernissage zur Ausstellung „Frauen 2018“ in der Waldgalerie. Heike Kissel-Eltrop und Anette Jansen von der Künstlerinitiative Lampertheim stellten dabei eine Vielzahl unterschiedlicher Exponate zur Schau.

Videoinstallation im Mittelpunkt

Es sei ihnen eine Herzensangelegenheit gewesen, Frauen in ihrer Unterschiedlichkeit zu präsentieren, erzählten die Künstlerinnen. Dabei bediente sich das Duo einer durchaus unterschiedlichen Herangehensweise. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine Videoinstallation, in der die Künstlerinnen Interviews mit Frauen verarbeitet haben. „Wir wollten wissen, wie sich die moderne Frau sieht und was die Herausforderungen für sie sind“, erklärte Heike Kissel-Eltrop.

Die Malerin überzeugt ebenso mit ihren Bildern. „Ich arbeite mit speziellen Farben, Techniken und Themen, die Frauen ansprechen und möchte sie in einer modernen Form und Kombination präsentieren“, wie Kissel-Eltrop unterstrich. Sie arbeite bevorzugt mit Acryl und Kunstharz oder setze kleine Steine in einer besonderen Kombination zu Mosaiken zusammen.

Ein echter Hingucker sind gleichfalls die Skulpturen von Anette Jansen, die im Beton ihr bevorzugtes Material sieht. „Der Beton öffnet Wege, neu entdeckt zu werden“, verriet die Künstlerin. Zudem verarbeitet sie mit Holz und Metall weitere Materialien zu spannenden Kombinationen. Darüber hinaus zeigt Jansen ebenfalls Steingussarbeiten sowie Werke in abstrakter Malerei. Dabei experimentiert sie mit Farben und Strukturen.

Zudem wird die Ausstellung ergänzt durch kunstvoll ausgearbeitete Körperabformungen unterschiedlichster Frauen. Es sei stets eine Herausforderung die Weiblichkeit in ihren diversen Ausprägungen zu zeigen“, verdeutlichte Jansen. Es gehe hier nicht um Topmodels, stellte sie klar. „Wir organisieren seit vier Jahren gemeinsame Ausstellungen“, meinte Heike Kissel-Eltrop. Dabei gehe es vor allem darum Emotionen und Träume über die Bilder und Objekte zu transportieren, in denen sich die Frauen wiederfinden könnten.

Fortsetzung geplant

Mit Sängerin Barbara Boll wurde das Ausstellungsthema an diesem Abend auch musikalisch aufgearbeitet. Für das kommende Jahr sei mit „Frauen 2019“ bereits eine Fortsetzung geplant, wie die Künstlerinnen hervorhoben. Kulinarisch wurde die Vernissage von Gabriel Da Graca begleitet. „Die Bilder und Skulpturen sind bis Mitte August zu sehen“, wie Galeristin Yvonne Toltsios erklärte.