Schönau

Schönau Modulbaufreunde Ladenburg präsentieren sich im Autohaus / Liebevoll aufgebaute Schau

Kinder lassen Züge rollen

Archivartikel

Der kleine Ben holt sich einen Schemel, stellt ihn vor das Tierheim, stellt sich drauf und beobachtet mit seinen drei Jahren ganz genau die vielen Tiere, die da stehen. Noch besser hatte ihm zuvor das Karussell gefallen, wie seine Mutter erklärt. Da konnte er Knöpfe drücken das Karussell bewegte sich und beim Polizeiauto blinkten die Blaulichter. Dass im Hintergrund der Modelleisenbahn-Ausstellung auch noch Eisenbahnen fuhren, setzte dem Bild die Krone auf.

Nur schauen fällt schwer

Immer wenn ein Zug vorbeifuhr, wollte er ihn in die Hand nehmen. Aber das wusste die Mutter Christine Schoenherr zu verhindern. „Du darfst nur schauen“, mahnte sie“, was dem Dreijährigen ein wenig schwerfiel. Viel zu interessant war, was die Modulbaufreunde Ladenburg im Toyota-Autohaus auf der Schönau aufgebaut hatten.

Er hätte am liebsten eine Eisenbahn mit nach Hause genommen. Aber dann hätten die anderen Besucher, und davon gab es viele, nichts zu betrachten gehabt. „Am Freitagmorgen stand ein 7, 5 Tonnen-Lastwagen bei uns,“ erzählte Hans Joachim Wagner von den Modulbaufreunden. In diesen luden die Vereinsmitglieder ihre Module und fuhren nach Sandhofen, wo sie die Anlage aufbauten. Das dauerte einen ganzen Tag, wie Wagner berichtete. Dann folgte der Probelauf. Da musst noch etwas feinjustiert werden, ehe auch wirklich alles klappte. Aber jetzt fuhren die kleinen Züge auf ihrer großen Fahrt am Modul mit der Alten Feuerwache und ein Eichbaum-Lastwagen vorbei oder kehrten an der Saarschleife wieder um. Liebevoll und bis ins Detail durchdacht hatten die Vereinsmitglieder die Bahn aufgebaut. Paul (12) hatte ein I-Pad in der Hand. „Damit steuere ich die Züge“, sagte eines der jüngsten Vereinsmitglieder. Er könne so Züge an Signalen anhalten und weiterfahren lassen, so der junge Mann. Ein altbekannter Besucher, der sich die Anlage immer wieder anschaute, hatte ein Kürbis- und ein Spargelfeld entdeckt, das er zuvor noch nie gesehen hatte. „Es gibt doch immer wieder Neues zu sehen. Mann muss nur ganz genau hinschauen“, so der Senior. In der Zwischenzeit hatte die kleine Merlin einen ICE-entdeckt und erklärte ihrem Vater, dass sie damit auch schon gefahren sei. Der bestätigte das.

Großer Andrang

Der Verkaufsleiter des Autohauses, Dominique Stillfried bestätigte, dass vor allem am Samstagmittag großer Andrang geherrscht habe. „Da war wirklich viel Betrieb“. Auch für das Autohaus rentiere sich die Ausstellung, weil viele Besucher auch einen Blick in die neuen Autos werfen würden. „Wir führen da viele Gespräche, von den das eine oder andere auch zum Erfolg führe“, so Stillfried.

Als ein Kurzschluss die Eisenbahnen gerade für kurze Zeit stillgelegt hatte, konnten sich die Kinder beim Lok-Doktor umschauen oder die große LGB-Bahn zur Freude aller selbst steuern.