Schönau

Schönau Arbeiten an der Rastenburger Straße starten 2019 / Teil der Erneuerungsmaßnahme Schönau-Nordwest / Ferienprogramm von Quartierbüro und youngcaritas

Kinder planen ihren Traum-Spielplatz

Die Kinder auf der Schönau haben klare Vorstellungen davon, wie der Spielplatz an der Rastenburger Straße bald aussehen soll: Im Rahmen einer Aktionswoche des Caritas-Quartierbüros durften sie jetzt ihre Wünsche äußern und Modelle basteln. Die städtische Kinderbeauftragte Birgit Schreiber und Spielplatz-Planerin Daniela Machmer nahmen die Ideen dieses Beteiligungsverfahrens auf.

Das Areal soll im Zuge des Sanierungsprogramms Schönau-Nordwest erneuert werden: „Wir wollen 2019 mit dem Spielplatz in den Bau gehen, so früh wie möglich“, versichert Daniela Machmer. „Nächste Woche gibt es noch die Stadtteilkonferenz, und Mitte Oktober wird dann das ganze Paket geschnürt und an die Planung weitergegeben“, fügt Birgit Schreiber hinzu.

Eine Woche lang beschäftigten sich die Schönauer Kinder mit ihrem Stadtteil. Neben freien Spielangeboten und Sport stand auch der Bau von Hochbeeten auf dem Programm. Die Mädchen und Jungen studierten einen Tanz ein und gestalteten sogenannte Seedbombs, Saatkugeln, die an unschönen Stellen im Stadtteil eingepflanzt werden und erblühen sollen. Die Gestaltung ihres Spielplatzes stand für die Kinder aber an jedem der fünf Tage auf der Agenda.

Grün statt grauer Beton

Die jungen Schönauer bastelten bunte Modelle, wie der Bereich an der Rastenburger Straße umgestaltet werden soll: Denn derzeit prägt vor allem grauer Beton das Bild, die teils zentrale Platzierung der Geräte nimmt zudem viel Platz weg. Der zehnjährige Leon wünscht sich beispielsweise neben Rutsche und Wippe auch viele Blumen. Luisa hätte gerne Trampolin und Rutsche. „Ich finde, hier muss ein geschlossener Mülleimer her, dass der Plastikmüll nicht überall herumliegt“, erklärt Mona. Naomi schlägt einen Abfallkorb für Zigaretten vor, und Akascha eine Sicherung für Kleinkinder, falls sie irgendwo herunterfallen. Auch Obstbäume nennen einige junge Teilnehmer: „Weil viele oft Hunger haben.“

„Farben sind fast allen Kindern besonders wichtig“, hat Inka Vellani-Dollenbacher beobachtet. „Dazu viel Grün und Natur. Die Kinder waren mit Eifer dabei und hatten tolle Ideen, ich war wirklich beeindruckt.“ Die Sozialpädagogin im Quartierbüro hat die rund 40 Mädchen und Jungen als eine von 15 Ehrenamtlichen während der Woche begleitet, zusammen mit Helfern von youngcaritas und der Seelsorgeeinheit Nord. Auch Menschen aus dem Stadtteil wie Walter Jawczak packten täglich mit an.

Christian Endres vom Quartierbüro lobte das Engagement der Helfer: „Es war wirklich eine tolle Mischung.“ An einem Aktionstag habe der Caritas-Bus „ZusammenHALT“ auf der Schönau Station gemacht, der im ganzen Bundesgebiet unterwegs ist und Menschen miteinander ins Gespräch bringen will. Endres hofft, dass im Stadtteil ein Netzwerk Kinder und Jugend – ähnlich dem bestehenden für Senioren – etabliert werden kann: „Es wäre toll, wenn das ginge.“

Kosten noch unklar

Über die Kosten der Spielplatz-Sanierung kann Machmer derzeit noch nichts sagen: „Es kommen ja noch Rückbau und Entsiegelung dazu, wir müssen uns die Ideen erst mal genau anschauen.“ Neben dem Spielplatz an der Rastenburger Straße werden im Zuge der Sanierung Schönau-Nordwest auch die städtischen Plätze Rudolf-Maus-Straße (2020) und Bruno-Rüffer-Ring (2021) saniert oder umgestaltet.

„Die Renovierung hier ist jedenfalls wirklich nötig“, sagt Julia Koch von der Pressestelle der Caritas. „Den Spielplatz gibt es schon, seit ich mich erinnern kann“, pflichtet auch Stefanie Paul bei, die als Abteilungsleiterin Bildung und Arbeit bei der Caritas tätig ist.

Das Material für die Hochbeete spendierte übrigens die Gärtnerei Beier. Finanziell unterstützt wurde das Ferienprogramm durch den Kinderförderfonds des Caritasverbands Mannheim. „Und aus den Häusern kam nichts Negatives über unsere Aktionen“, so Endres. Am Ende gab es für alle Kinder Urkunden und Eis.

Die Umgestaltungspläne für Schönau-Nordwest laufen unterdessen auf Hochtouren: Alle Einwohner sind am Montag, 17. September, zur Schönauer Stadtteilkonferenz eingeladen. Im Jugendhaus (Lilienthalstraße 267) stehen von 14 bis 16 Uhr Gesprächsrunden zu den vier Themen lebenswertes Wohnen, Sicherheit, soziale Aktivitäten sowie Kinder und Jugend im Mittelpunkt. Veranstalter sind das Caritas-Quartierbüro Schönau und die Stadt Mannheim.