Schönau

Schönau Seniorennetzwerk bietet Musik und Literatur

Klassiker bei Gästen sehr beliebt

Grau ist es draußen – und es fallen die ersten Schneeflocken. Einen Kontrapunkt zur trüben Jahreszeit setzte jetzt das Seniorennetzwerk Schönau im Pfarrer-Veit-Haus – mit einem fröhlichen Nachmittag voller Musik, Gedichten und Geschichten. Es war bereits die dritte Auflage der Veranstaltung, die von den Schönauer Senioren zusammen mit dem Caritas-Quartierbüro Schönau organisiert wurde.

„Wir können sowohl auf einen eingeschworenen Besucherstamm als auch auf die entsprechende Zahl von Helfern zählen“, freute sich Johanna Schmidt, ältestes Mitglied im Netzwerk. Diesmal mussten die Gastgeber aufgrund des hohen Zuspruchs kurzerhand weitere Sitzgelegenheiten schaffen.

Ursula Reichert, zuständig für die musikalische Leitung, erfreute zum Auftakt das Publikum am Klavier mit einigen gesungenen Liedern, bevor Johanna Schmidt mit einer stimmungsvollen Begrüßung für ein weiteres atmosphärisches Hoch im Saal sorgte. Auch Ulrike Reutter und Gabriele Neudecker konnten anschließend mit ihrem Vortrag „Evergreens“ in einer literarisch-musikalischem Melange überzeugen. Reutter brachte ausgewählte Texte von Theodor Fontane über Heinrich Heine bis Johann Wolfgang von Goethe zu Gehör. Neudecker umrahmte den Vortrag derweil mit feinem Akkordeonspiel. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen servierte Moderatorin Johanna Schmidt den Gästen ein weiteres musikalisches Sahnestückchen. Bewohner des Hauses Miteinander gaben unter Leitung von Elke Beck eine Kostprobe ihres Könnens auf der Veeh-Harfe.

Spannendes Liederquiz

Gute Unterhaltung garantierte ebenso im Anschluss ein von Edith Klebs verfasster Mitmach-Sketch, bei dem sie gemeinsam mit Schmidt in lustiger Art die Beschwerden des Alters in den Fokus nahm. In den Refrain stimmte das Publikum jeweils begeistert ein.

Spannung stand beim Liederquiz auf dem Programm. Pianistin Ursula Reichert gab dazu altbekannte Volkslieder zum Besten. Den Schlusspunkt unter einen unterhaltsamen Nachmittag setzte Johanna Schmidt, die den andächtig lauschenden Zuhörern die Weihnachtsgeschichte „Bahnhofsmission zu Bethlehem“ vorlas. jba