Schönau

Schönau Backfischfest beim ASV Früh-auf

Küchenhelfer haben mächtig was zu tun

Archivartikel

Weil sie ihr Backfischfest zwei Tage lang veranstalten, können es die Fischer des ASV Früh-auf Schönau eigentlich etwas entspannter angehen als bei ihrem Karfreitagsfischessen, bei dem sich alles auf den einen Tag konzentriert. Trotzdem gab es eine Änderung: Denn weil auch beim ASV der Nachwuchs fehlt, richtete man das fest in diesem Jahr erstmals nur über zwei Tage und nicht wie Jahre zuvor, über drei Tage aus.

„Wir möchten diese Veranstaltung, die auch schon wegen der Tradition zu den kulturellen Veranstaltungen im Mannheimer Norden gezählt werden kann, schon noch weitere Jahre ausrichten“, bemerkte Vorstand Willi Krauß. Auch der zweite Vorsitzende Wolfgang Thiemann und weitere Vereinsmitglieder waren unermüdlich mit der Organisation der Veranstaltung beschäftigt.

Das Backfischfest, das der Verein vor Jahren auf dem Lena-Maurer- Platz auf der Schönau ausrichtete, findet seit 2001 auf dem eigenen Gelände in der Lilienthalstraße statt. „Wir feiern in diesem Jahr das 21. Fest und werden, so lange es die Gesundheit von mir und den Mitgliedern zulässt, auch weiter dazu einladen“, erklärte Willi Krauß.

Das Fest, so Krauß, sei schon immer gut besucht gewesen. In diesem Jahr hätte der Freitag jedoch anhand der Besucherzahl alles bisher da gewesene getoppt. Die Herren in der Fischbraterei hatten alle Hände voll zu tun, um die Gäste mit Zander- und Seelachsfilet zu versorgen. Weil er bei der Zubereitung mehr Arbeit abverlangt, hatte man den Merlan von der Speisekarte gestrichen.

An beiden Tagen war es wieder den Backkünsten der Damen zu verdanken, dass die Gäste aus einer großen Auswahl an Torten und Kuchen wählen konnten. Am Samstag sorgte das Duo Nik & Rick unter dem aufgestellten Zelt für Partystimmung.

Die nächste Veranstaltung auf dem Vereinsgelände des ASV Früh- auf findet am Samstag, 7. Juli, mit dem Anglerflohmarkt statt. Anmeldungen für Verkäufer sind per E-Mail beim Vorsitzenden unter folgender Adresse möglich: wmkraus@t-online.de.