Schönau

Schönau Fest der Stadtteil-Grundschule steht ganz im Zeichen des Sports / 13 Klassen drehen Runden und lassen sich dafür sponsern

„Wir laufen für unser Klettergerüst“

Nach lauthals mitgezähltem Countdown rannten die Mädchen und Buben los, von der Startlinie im Schulhof aus, pfeilschnell im Kreis rund um das Gebäude, entlang der mit rot-weißem Plastikband abgesteckten Strecke. Am Streckenrand befanden sich Lehrer mit Spritzflaschen in den Händen und besprühten die vorbeieilenden Kinder mit kühlem Wasser, als erfrischende Dusche während des Spendenmarathons.

Beim Fest der Schönau-Grundschule hatte jeder Lauf-Teilnehmer Sponsoren – zum Beispiel Eltern, Großeltern oder Nachbarn, die dem joggenden Schützling pro bewältigter Runde einen beliebigen Geldbetrag stifteten. Das konnten 50 Cent, ein Euro oder mehr sein. Zum ersten Mal fand dieser Spendenlauf statt.

Alle zwei Jahre feiert die Grundschule ein sommerliches Fest, diesmal mit dem Sportevent, an dem sich 13 Klassen beteiligten. Motto: „Wir laufen für unser Klettergerüst“. Neben dem spendierten Streckengeld erhielten die laufenden Kinder zusätzlich bunte Armbänder.

„Macht Stimmung am Streckenrand!“, animierte Moderator Felix Tress, Lehrer einer ersten Klasse, die Besucher: „Versucht durchzuhalten, vielleicht geht noch die eine oder andere Runde“, feuerte er die vorbeisausenden Schützlinge an. Von seinem schelmischen Lehrerkollegen Martin Gervé bekam das Moderatoren-Duo Felix Tress und Nicole Jelen ebenfalls ein paar Spritzer aus der Wassersprühflasche ab.

Seit wenigen Wochen besitzt die Grundschule im hinteren Bereich des Hofs ein neues Klettergerüst aus hellem Holz. Da es weiter ausgebaut werden soll, sammelt der Förderverein Spenden. Dadurch möchte die Schulleitung ein zusätzliches Bewegungsangebot schaffen.

Mehrere Spielstationen standen im Hof verteilt, eine Torwand, ein Mini-Tennis, ein imaginäres Fluss-Spiel, Wettwickeln und eine Zahlenwand zum Beschießen mit einem Fußball. Darüber hinaus gab es eine Tombola mit attraktiven Preisen, darunter ein Tischkicker.

An einem Stand verkaufte Helferin Jennifer Rihm süße Zuckerwatte und Popcorn. „Mein Ehemann Uli und ich haben uns diese Zuckerwatten-Maschine namens Candy Floss Machine im Internet für Kindergeburtstage gekauft“, erklärte sie: „Mein Mann ist Fußballtrainer beim SC 1910 Käfertal, dort kommt unsere Maschine auf Festen zum Einsatz.“ Vor dem Stand bildete sich eine lange Warteschlange, Zuckerwatte war der Renner unter den Kindern.

Rettungswagen erkundet

Zudem durften die Zöglinge auf dem Pony von Lehrerin Annette Ehringer im Kreis reiten, auf einem dunkelbraunen Wallach der Rasse Dartmoor. „Eigentlich wollte ich noch ein zweites Pferd mitbringen, das bekommt aber gerade ein Baby“, schmunzelte Ehringer. Außerdem war die Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) des Ortsvereins Viernheim mit zwei Sanitätern und einem Jugendpraktikanten anwesend. „Bei Wettkämpfen mit Kindern wird empfohlen, dass ein Sanitätsdienst oder zumindest geschulte Personen dabei sind“, schilderte der ehrenamtliche Sanitäter Jan Schander.

Nebenbei durften sich die Besucher das technisch modern ausgerüstete Einsatzfahrzeug des dreiköpfigen DLRG-Teams von innen anschauen. „Wir haben im Auto eine Drohne mit Wärmebildkamera für die Suche nach Vermissten an Land oder im Wasser“, gewährte Rettungsschwimmer Schander einen Einblick. „Unsere Hauptaufgabe ist die Wasserrettung“, erklärte der 28-Jährige.