Schriesheim

Schriesheim Nach zwei Jahren Pause gibt es wieder die beliebte „Heiter-literarische Weinprobe“

Amüsantes und Skurriles zu einem guten Tropfen

Zwei lange Jahre lang mussten Menschen, die sich sowohl als Freunde der Literatur wie des Weines sehen, auf die „Heiter-literarische Weinprobe“ des Schriesheimer Kulturkreises verzichten. Doch jetzt ist sie wieder da, und zwar am Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr, im Zehntkeller.

Es ist bereits die 25. Folge dieser Erfolgsserie. Einmal musste sie ausfallen, weil der Zehntkeller umgebaut wurde – wie viele Schriesheimer meinen nicht gerade zu seinem Vorteil – , im darauf folgenden Jahr war der „Vater“ dieser Veranstaltung, der Schauspieler und Regisseur Peter Nassauer, beruflich verhindert. „Dass die Veranstaltung ausfallen musste, hat nie am Wein gelegen“, scherzte beim Pressegespräch der Geschäftsführer der Winzergenossenschaft, Harald Weiss.

Peter Nassauer liest

Über die präsentierten Weine hüllt sich Weiss vorab noch in Schweigen. Nur soviel ließ er verlauten, dass die sechs ausgesuchten Spitzentropfen „die Besten aus dem Weinkeller“ darstellen. Ausgeschenkt werden sie übrigens von amtierenden und ehemaligen Weinhoheiten.

Mit seiner eingängigen Stimme trägt Peter Nassauer Amüsantes, Skurriles und Nachdenkliches aus Literatur und Dichtung vor. Über 42 Jahre stand er in 250 Rollen auf den Bühnen und spielte so ziemlich alles, angefangen von Komödie bis hin zu den Klassikern; im „Tatort“ ermittelte er einst an der Seite von „Kommissarin“ Nicole Heesters. Er weiß, was seinem Schriesheimer Publikum gefällt, was er ihm schuldig ist.

Auf seiner literarischen Reise beleuchtet Nassauer passend zu den dargereichten Weinen sämtliche philanthropischen und mitmenschlichen Lebenslagen kritisch und humorvoll, ja gar mit einer kräftigen Portion Sarkasmus. Dafür hat er tief in die Schatzkiste bedeutender Autoren und Komödianten gegriffen.

Fündig geworden ist er bei Hoffmann von Fallersleben, Joachim Ringelnatz, Eugen Roth und Carl Zuckmayer, aber auch bei Eckart von Hirschhausen und dem österreichischen Theaterkritiker und Regisseur Otto Schenk. „Ich habe die Texte thematisch zu den ausgeschenkten Weinen gewählt“, verrät er. Versprochen und sicher auch gewährleistet ist ein abwechslungsreiches Programm, wobei der Trank der Götter Star des Abends bleibt.

Die Heiter-literarische Weinprobe des Kulturkreises mit Peter Nassauer beginnt am Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr. Einlass in den Historischen Zehntkeller und Bewirtung erfolgt ab 19 Uhr. Karten zu 15 Euro gibt es bei der Winzergenossenschaft Schriesheim in deren Geschäftsstele sowie beim Kulturkreis im Internet unter karten@kk-schriesheim.de. greg