Schriesheim

Appell an die Vernunft

Archivartikel

Stephanie Kuntermann über die Situation im Wingert

Wenn sie sich nicht beobachtet fühlen, lassen manche Zeitgenossen doch ziemlich die Sau raus – ob es sich nun um vier- oder zweibeinige Borstentiere handelt. Den Müll einfach liegen und anderen zur Entsorgung zurückzulassen, zeugt von großer Respektlosigkeit allen Menschen gegenüber, die die Kulturlandschaft pflegen und bewirtschaften. Das offenbart auch eine Menge Gedankenlosigkeit. Wie schnell kann aus einer kleinen Unachtsamkeit eine große Katastrophe werden; da ist es schon ein großes Glück, dass in trockenen Sommern wie dem von 2018 eine herumliegende Glasscherbe keinen Flächenbrand ausgelöst hat. Wenn sich Winzer und Jäger jetzt zusammentun, ist das ein Schritt in die richtige Richtung. So werden Vorurteile gegen den jeweils anderen abgebaut. Auf unbürokratische Weise wird Wissen ausgetauscht, von dem alle nur profitieren können. Auch diejenigen, die in ihrer Freizeit in Wäldern und Weinbergen unterwegs sind: Es spricht sehr für die Verantwortlichen, dass sie an die Vernunft aller Spaziergänger und Feiernden appellieren. Dass sie erklären und aufklären, statt gleich nach Verboten zu rufen oder kostspielige Baumaßnahmen einzufordern.