Schriesheim

Schriesheim Schenk-Zitsch-Stiftung spendet an Kindergarten

Auch Mädchen fahren gerne mit dem Spielzeugbagger

Jetzt, da sich ganz allmählich der Frühling einstellt, treibt es vor allem die Kinder wieder ins Freie. So auch im Kindergarten Mannheimer Straße, die auf Grund seines Neubaus in den Container beim Schulzentrum umgezogen sind. Sie zieht es förmlich in den Garten, um sich im Freien auszutoben und dort zu spielen.

Doch dazu braucht es auch Spielsachen. So wandte sich die Leiterin der Einrichtung, Luzianne Barth, mit ihren Kolleginnen an die Dr. Barbara Schenk-Zitsch-Stiftung mit der Bitte, die Anschaffung von Spielzeug für den Außenbereich zu unterstützen.

Und wenn es um die Belange von Kindern geht, dann verhallen derartige Bitten bei der Stiftung nicht ungehört. „Wir durften uns Spielsachen für den Außenbereich im Wert von 1000 Euro aussuchen“, berichtet Luzianne Barth hocherfreut.

Doch das stellte sich als gar nicht so einfach heraus. Denn natürlich wurden die Kleinen mit einbezogen und durften ihre Wünsche äußern. Ganz oben auf der Liste standen Bagger und Lastautos, Fahrräder und Roller, gefolgt von Schaufeln und Eimern für den Sandkasten – eben alles, das im Sandkasten gebraucht wird, um Burgen zu bauen oder Kuchen aus Sand zu backen.

Die Freude bei den Kindern war groß, als sie diese jetzt in den Händen halten bzw. darauf fahren durften. Schnell hatte jedes Kind sein Lieblingsspielzeug gefunden, das es gar nicht mehr aus den Händen geben wollte, auch wenn es Freund und Freundin auch mal gerne hätte. „Es gibt keinen Unterschied zwischen Mädchen und Jungen“, berichtet die Leiterin: „Die Mädchen spielen auch gerne mit dem Bagger.“

75 Kinder ab drei Jahren werden derzeit von zwölf Erzieherinnen in der Ersatzunterkunft in der Conradstraße betreut, die früher als Hort genutzt wurde. „Wir hoffen, dass die Baumaßnahmen in der Mannheimer Straße planmäßig laufen und wir wie angedacht im September 2019 wieder zurückkehren können“, artikuliert die Leiterin die Hoffnung von Mitarbeitern und Eltern.

Den Kindern gefällt es aber auch in ihrem neuen Domizil. Sie haben viel Platz zum Spielen, denn der Garten ist groß und bietet alles, was sich ein Kinderherz so wünscht. Barbara Schenk-Zitsch, ihre Tochter Daniela Zitsch und Thomas Rufer vom Stiftungsrat, die gekommen waren, um die Spielgeräte in Augenschein zu nehmen, freuten sich sichtlich ebenso wie die Kleinen. greg