Schriesheim

Auswanderer im 19. Jahrhundert – Ziele in Nordamerika, Afrika und Australien

Archivartikel

Mitte des 19. Jahrhunderts wanderten Schriesheimer vor allem nach Nordamerika aus, aber auch nach Algerien, in die Schweiz, nach Bayern, Hamburg und eben nach Australien. Die Internetseite Landeskunde neu entdecken listet 111 Personen auf, die zwischen 1852 und 1867 dorthin aufbrachen. Möglicherweise waren es auch mehr, denn einige verließen ihre Heimat mit unbekanntem Ziel.

Nach der gescheiterten Revolution von 1848 flohen viele vor der wachsenden Unfreiheit, doch ab 1851 kam ein weiteres Motiv hinzu: Damals wurde in den Staaten New South Wales und Victoria erstmals Gold gefunden. In Australien wirkte sich das direkt auf die Bevölkerungszahlen aus, wie die Seite regionalgeschichte.net verrät: Lebten hier 1850 noch 405 000 Menschen, so waren es zehn Jahre später schon 1,145 Millionen und 1900 dann 3,765.

Armut war ein Motiv, um ans andere Ende der Welt zu reisen; mitunter finden sich Bezeichnungen wie Tagelöhner, Schuster, Kaufmann oder Landwirt hinter den Namen. Viele waren kinderreich wie Anna Margaretha und Valentin Schuhmann, die 1866 mit sechs Sprösslingen zwischen elf und 23 Jahren, die jeweils in kurzen Abständen geboren wurden, ausreisten.

Manche machten sich mit Einjährigen oder Säuglingen auf den Weg. Das Alter der Erwachsenen ist nur selten angegeben; der Liste zufolge ist Elisabeth, die Frau von Georg Eisenhauer, die 1854 vermutlich mit Sohn und Enkeln ausreiste, mit 59 Jahren die Älteste. In diesem Jahr verließ die weitaus größte Zahl Menschen das damalige Dorf Schriesheim Richtung Australien, nachdem zwei Jahre zuvor nur Peter Schuhmann und Leonhard Stähr diesen Weg nahmen. Weitere Auswanderungswellen wurden 1862, ’63, ’65, ’66 und ’67 verzeichnet.

Viele Familiennamen sind bis heute vor Ort geläufig; in der Liste sind sie aufgezählt und werden hier vollständig wiedergegeben. Es sind die Namen Baus, Bitsch, Brumm, Dremmel, Eberle, Eisenhauer, Gaber, Graf, Grübner, Hartmann, Helm, Hocher, Karle, Merkel, Morast, Ortlipp, Riehl, Scheid, Schmitt, Schuhmann, Sommer, Stähr, Ullrich, Ulrich und Weidner; die Schreibweisen variierten. 

Zum Thema