Schriesheim

Schriesheim Gesangverein Liederkranz trat in der französischen Partnerstadt zusammen mit dem Chor L’Encantarello d’Uzès auf

„Bahnbrechendes Ereignis“: Erstes gemeinsames Konzert

Am Wochenende besuchten Frankreichs Staatschef Emanuel Macron und Bundespräsident Frank Walter Steinmeier im Straßburger Dom ein Konzert zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Ihre Botschaft: Musik verbindet. Das weiß auch der Schriesheimer Gesangverein Liederkranz: Vergangene Woche reiste er in die Partnerstadt Uzès und gab mit dem dortigen Chor ein Konzert unter dem Motto „Musik kennt keine Grenzen“.

„Wir hatten dort vier wunderbare Tage“, berichtet Vorsitzender Klaus Urban noch ganz unter dem Eindruck der Reise. Neben den traditionellen Programmpunkten – Wochenmarkt, Straßen- und Stierfarm, Bambuswald in Anuzé – ragten zwei musikalische Ereignisse heraus: die Auftritte in der Kathedrale St. Theodorit sowie im Festsaal von Uzès.

Auftritt in früherer Bischofskirche

Quasi Generalprobe für letzteres war die musikalische Umrahmung eines Gottesdienstes in der Kathedrale. Im 17. Jahrhundert auf dem Boden eines romanischen Kirchenbaus errichtet, diente dieses Gotteshaus bis 1792 sogar als Bischofssitz.

Dieser eindrucksvolle Rahmen sowie der vom örtlichen Pfarrer einfühlsam gestaltete Ablauf des Gottesdienstes führten dazu, dass die Beiträge der Liederkranz-Aktiven ihre volle Wirkung entfalten konnten: „Lobgesang“ vom Männerchor und „Panis Angelicus“ vom Gemischten Chor mit Martin Morast als Solisten. „Von den Besuchern der Heiligen Messe gab es hinterher viel Lob und manch dankbaren Händedruck“, erzählt Klaus Urban bewegt.

Noch erfolgreicher verlief das große Konzert im „Salle Polyvante“, dem prächtigen Festsaal von Uzès. „Es war erstaunlich gut besucht“, wundert sich Klaus Urban noch immer. Vielleicht, weil es auch in der mehr als 30-jährigen Geschichte der Jumelage zwischen Schriesheim und Uzès eine Premiere darstellte: Zum ersten Mal gaben mit dem Liederkranz ein Schriesheimer Verein und der Chor L’Encantarello d’Uzès gemeinsam ein Konzert. „Ein bahnbrechendes Ereignis“, schwärmte denn auch der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Gérard Bonneau, in seiner Eröffnungsrede.

Eindrucksvolles Programm

Insgesamt konnten die Besucher fast zwei Dutzend Liedbeiträge genießen. „Die sehr anspruchsvollen Chorwerke der Franzosen wurden durch unsere leicht-locker beschwingten Melodien prima ergänzt“, freut sich Urban. Liederkranz-Dirigent Thorsten Gedak hatte „Melodien mit Ohrwurmcharakter“ für die Schriesheimer herausgesucht, so etwa „Ich wollte nie erwachsen sein“ oder „Have a nice day“, „This little light of mine“ oder die „Hochzeit der Frösche“ mit ihrem typischen, lustigen Quaken.

Damit die Besucher auch verstanden, was die Schriesheimer da so sangen, wurden ihnen die Texte von Maria Müller-Weber, einer in Schriesheim lebenden Französin, in lockerer Weise erläutert.

Zum Abschluss sangen Franzosen und Deutsche gemeinsam „Vois sur ton chemin“ und „My Way“. Erst nach langem Beifall wurden die Akteure von der Bühne entlassen.