Schriesheim

Schriesheim Konzert des evangelischen Kirchenchors Altenbach

Besinnung nach der Hektik

Der 6. Januar, Dreikönig, wird in den christlichen Gemeinden als Epiphanias, „Erscheinung des Herrn“, gefeiert und läutet das Ende der Weihnachtszeit ein. „Der Weihnachtsbaum ist abgeschmückt, die letzten Plätzchen sind gegessen, und der Start ins neue Jahr lässt die Weihnachtfeierlichkeiten aus dem Kopf verschwinden“ – so begrüßt Diakon Klaus Nagel die Zuhörer. „Beginnen wir von vorne und spüren, was wir in der hektischen Vorweihnachtszeit nicht haben spüren können“.

An diesem Sonntag wird die Weihnachtsgeschichte nicht einfach vorgetragen. Der evangelische Kirchenchor Altenbach unter dem Dirigat von Ernst Kratzert untermalt sie zwischen den Parts mit bekannten weihnachtlichen Weisen wie „Nun komm der Heiden Heiland“ und „Vor langen Zeit zu Bethlehem“.

An der Seite des Altars steht ein gemütlicher typisch alter Lehnsessel, in dem Chormitglied Bernhard Kunze in der Rolle des Großvaters Platz nimmt, der seinen Enkeln die Weihnachtsgeschichte erzählt. Hier wird die Schar der Enkelkinder von der Gemeinde gebildet, die seinen Worten andächtig lauscht.

Strahlkraft der Drei Könige

„Noch heute werden die Menschen von der Strahlkraft der Drei Könige mitten ins Herz getroffen“, geht Diakon Nagel in seiner Ansprache zur Bedeutung von Epiphanias. Er erinnert an die Dunkelheit an, in der den Hirten auf dem Feld ein helles Licht erscheint. „Heute ist das alles kaum mehr vorstellbar. Doch auch wenn die Nacht von hellen Lampen erleuchtet ist, sieht es in manchem Inneren eines Menschen zappen duster aus“, weiß er.

Da nutzt es auch nicht, wenn jemand ihm auf die Schultern klopft und sagt: „Das wird schon wieder“: „Gott hat niemanden auf die Schultern geklopft“, sagt Nagel. Dennoch geht von seinen Engeln die Botschaft aus: „Fürchtet Euch nicht, große Freude ist Euch widerfahren“.

Nach den besinnlichen Worten stimmt Dirigent Ernst Kratzert als Solist das „Transeamuns usque Bethlehem“ an, das allen hier unter die Haut geht. Mit den Fürbitten, dem Segen, dem gemeinsamen Singen von „O, Du fröhliche“ sowie dem „Postludium“ von Martin Fitzer auf der Orgel endet der musikalische Gottesdienst zum 6. Januar.

Ernst Kratzert verabschiedet

Am Nachmittag dürfen auch die Gläubigen in Altenbach diese nachdenkliche Feier erleben. Dabei wird der Dirigent, Musikdirektor Ernst Kratzert in einer kleinen Feier im Gemeindehaus verabschiedet. Er verlässt den Kirchenchor nach 31 Jahren (separater Bericht dazu folgt).