Schriesheim

Schriesheim Bei der Barbarafeier würdigt der Bergwerksverein den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer

Blick auf ein arbeitsintensives Jahr

Der Schutzheiligen der Bergleute sei Dank. Im zurückliegendem Jahr gab es weder bei den umfangreichen Bauarbeiten noch bei den Führungen im Besucherbergwerkstollen Anna Elisabeth Unfälle. Dafür dankten die „Schriesheimer Grawwler“ an ihrem Festtag ihrer Schutzheiligen. Sie gedachten aber auch der Bergleute, die während ihrer Arbeit tief im Stollen verunglückt sind.

„Bisher hat die Schutzheilige ihre schützende Hand über unser Bergwerk gehalten und das erbitten wir auch für die Zukunft“. Mit diesen Worten begrüßte die erste Vorsitzende Jutta Machatschek die Mitglieder und die Gäste. In ihrer Ansprache ließ sie noch einmal das arbeitsintensive Bergwerksjahr 2018 Revue passieren. Zum größten Teil fertiggestellt sei die Sanierungsmaßnahme im Eingangsbereich des Mittelstollens. „Wenn alles nach Plan weiter geht, dann sind im Dezember die Arbeiten am Stollenportal beendet“. Was die wenigen freiwilligen Helfer 2018 so alles geleistet haben, das war arbeitsintensiv, außergewöhnlich und erforderte gehörig an Muskelkraft, war zu hören. Da wurde einmal der Hauptverteilerschrank aus dem Mittelstollen ins Schachthaus verlegt und die vor rund drei Wochen angefangenen Arbeiten im Fuchsloch seien auch schon fortgeschritten.

Bilder präsentiert

„Wir wollen diese Baustelle bis zum neuen Führungsbeginn im April abgeschlossen haben“, terminierte die Vorsitzende. Sie habe große Hochachtung vor der Leistung, die von der Samstagscrew erbracht werde, wandte sie sich an die treue Mannschaft. Von den acht Betonpfeilern, jeder mit einem Gewicht von 250 Kilogramm, seien drei eingebaut und fest verankert. Jutta Machatscheck wünschte, es würden sich mehr junge Leute an den Arbeiten beteiligen.

Auch 1998 wurde im Bergwerk tüchtig gewerkelt, das ging aus dem Bildmaterial, das Herbert Machatschek in einer Diaschau präsentierte, hervor. Da stand die Pflasterung mit Natursteinen am Sudhaus an und Arbeiten am Tagschachtausbau. Im Galopp ging es, was die Bilderansicht anging, ins Jahr 2018 zu den recht schmutzigen Arbeiten. Jetzt erst konnte man als Zuschauer nachempfinden, mit welcher Präzision die alten Eisenbahnschwellen entfernt wurden und durch die selbst gegossenen Betonpfeiler ersetzt wurden. greg