Schriesheim

Schriesheim BDS-Chef Edelmann sorgt sich um Wirte

CDU-Frauen verteilen Rosen

Archivartikel

„Welche Farbe darf es denn sein, rot oder orange?“ Mit diesen Worten sprachen die CDU-Gemeinderätinnen Andrea Diehl, Christiane Haase und Lisa Hartmann am Samstag auf dem Wochenmarkt in Schriesheim die vorbeieilenden Frauen an und überreichten ihnen eine Rose zum Muttertag. 70 waren es insgesamt.

„Diese Aktion machen wir schon seit vielen Jahren“, berichtete Andrea Diehl. Auch zu Corona-Zeiten solle das ein kleines Dankeschön und eine Anerkennung für alle Frauen und Mütter sein, die seit rund sieben Wochen neben ihrem Job auch noch zuhause als Familientherapeutin, Streitschlichterin, Lehrerin oder Erzieherin tätig waren. „Diese Rosen sollen ein kleiner Lichtblick in dieser schweren Zeit sein“, bemerkte Christiane Haase. Die Frauen nahmen diese Geste dankbar an, wenn auch auf Abstand und mit Mundschutz.

Zur Gruppe stieß auch BDS-Chef Rolf Edelmann. Wie der Schriesheimer Einzelhandel die Einschränkungen verkraftet habe, könne er noch nicht sagen. Das Handwerk habe hingegen einen regelrechten Boom erfahren. „Das gab es schon lange nicht mehr, dass Termine auf lange Zeit ausgebucht sind“, so Edelmann. Schwerer habe es hingegen die Gastronomen getroffen. „Die leiden unendlich“, bekannte Edelmann, doch er hoffe und wünsche, dass ihr Angebot „Abhol- und Bringservice“ sie am Leben erhalte. „Die Fixkosten bleiben, und wer dann noch eine hohe Pacht zu zahlen hat, der kann schnell in die Insolvenz schlittern“, befürchtet er. „Wir alle müssen halt das Beste daraus machen“, folgert der BDS-Chef. greg