Schriesheim

Schriesheim Junioren-Bergstraßencup des Sportvereins / Trotz großer Hitze kommen 60 Mannschaften zum Turnier

Dritte Mannschaft landet großen Coup

Archivartikel

„Das sind Geschichten, die nur der Fußball schreiben kann!“ Schriesheims Trainer Rolf Schwarz sucht nach Worten für das, was gerade passiert ist: Seine Mannschaft hatte gerade das Finale des Junioren-Bergstraßencup erreicht: Nur, dass es sich bei seiner Mannschaft um die dritte D-Junioren-Mannschaft des SV Schriesheim handelt. Es war eine von vielen kuriosen Geschichten mit dieser Mannschaft an diesem Tag. Und das auf dem „Glutofen Kunstrasen“, wie er in der Hitze am vergangenen Samstagmittag das Spielfeld bezeichnete. Die setzte nicht nur den Spielern zu, sondern auch den beiden Trainern, denn die lieferten sich im Halbfinale hitzige Diskussionen mit dem Schiedsrichter über die Auslegung der Elfmeterregel.

Solche hitzigen Trainerdiskussionen blieben die jedoch Ausnahme am Wochenende: „Wir hatten keine Hitzköpfe, weder bei den Zuschauern noch bei den Eltern“, resümierte Bergstraßen-Cup Organisator Sebastian Schromm noch am Samstag, „es ist alles sehr entspannt, trotz der Hitze.“ Der Bergstraßen-Cup in Schriesheim ist mittlerweile schon eine Tradition geworden. 60 Mannschaften aus den umliegenden Vereinen hatten sich zum 16. Cup angemeldet und trotz der angekündigten Gluthitze sind sie auch (fast) alle gekommen.

Neben Schromm war noch Marion Appel für die sportliche Organisation im Vorfeld des Turniers zuständig, die beiden wurden an den Turniertagen von Albrecht Morast unterstützt. Hermann Morast, Heinz Sündermann und Thomas Dammann waren für die Koordination der von den Spielereltern organisierten Verpflegung zuständig. Und dann war da noch der Herrentrainer Markus Gohlke am SV-Schriesheim-Grill, der beim Grillen seiner Strahlen-Burger auch das Spielfeld im Blick hatte: „Der Junge hat Talent“, wie er Aaron aus Pfingstberg attestierte. Mit Doping der anderen Art motivierte Gohlke sein neu entdecktes Talent: „Wenn Du drei Tore machst, bekommst Du ein Burger von mir.“Für Tore hat es am Ende nicht gereicht, aber immerhin gab es vom Grillmeister einen Veggi-Burger als Trost.

Tore wollte auch Rolf Schwarz sehen. In der Vorrunde es sah nicht gut aus für Schriesheim 3. „Vier Tore will ich haben“, so sein hohes Ziel vor dem vorletzten Vorrundenspiel. Das wäre auch möglich gewesen, doch letztlich haben die Tore die andere geschossen: Mit 0:3 ging Schriesheim 3 gegen Handschuhsheim förmlich unter. Nach der Niederlage sah es gar nicht gut aus, das Viertelfinale schien für Schriesheim 3 gar nicht mehr möglich. Die ersten Spieler hatten auch schon ihre Sachen gepackt und waren enttäuscht nach Hause gefahren. Doch die anderen Mannschaften waren in ihren letzten Spielen auch nicht besser, Schriesheim 3 schaffte es mit viel Glück doch ins Viertelfinale.

Spieler zurückgeholt

Das war der Beginn eben jener Geschichte, die nur der Fußball schreiben kann: Trainer Schwarz musste dafür aber erst mal seine Spieler wieder von Zuhause ins Stadion zurück holen. Und da kam es zu einer Traumbegegnung, denn der Gegner von Schriesheim 3 war Schriesheim 2. „Wenn Schriesheim 3 gegen Schriesheim 2 gewinnt, ist mein Tag gerettet“, sagte Trainer Schwarz noch vor dem Anpfiff, es war damit sein persönliches „Finale“. Und so spornte er seine Spieler an, alles zu geben: 1:1 Endstand. Die Entscheidung wurde auf das Elfmeterschießen vertagt. Und da schaffte Schriesheim 3 die Sensation und zog jubelnd ins Halbfinale ein.

Dort wartete wieder der TSV Handschuhsheim und mit dem 0:3 Vorrundensieg hoffte der TSV wieder auf einen leichten Gegner. „Da spielt jetzt Not gegen Elend“, so Schwarz über die völlig entkräfteten Spieler: „Das ist jetzt nur noch eine mentale Frage. Andere Ressourcen gibt es nicht mehr.“ Aber Schwarz baute seine Spieler mental super auf, die sich ins Elfmeterschießen retteten. Da war alles geboten, von gehaltenen und verschossenen Elfmetern bis hin zu ungültigen Elfmetern und hitzigen Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Und dann Jubel, Schriesheim 3 stand plötzlich im Finale.

Nach einem 5:0 im Finale gab es letztlich zwei Sieger. Der SV Sandhausen hatte das Turnier zwar gewonnen, aber der gefühlte Sieger hieß Schriesheim 3, der Unglaubliches und Unerwartetes geleistet hatte, gefühlt schon in der Champion League gespielt hat und sich auch in die Herzen der Zuschauer gespielt hat: Das Gänsehautfeeling beim Bergstraßen Cup.

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/schriesheim