Schriesheim

Schriesheim Abschied vom ehemaligen Ortsvorsteher Heinz Flohr

Ein Vater der gelungenen Eingemeindung

Archivartikel

In einer bewegenden Trauerfeier in der Johanneskirche Altenbach nahmen viele Menschen Abschied von Heinz Flohr, dem ehemaligen Ortsvorsteher Altenbachs und Ehrenringträger der Weinstadt. Er war am 11. April im Alter von 89 Jahren friedlich eingeschlafen. Sowohl Schriesheims Bürgermeister Hansjörg Höfer, Ortsvorsteher Dr. Herbert Kraus als auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Sebastian Cuny bezeichneten Heinz Flohr als einen der Väter der gelungenen Eingliederung von Altenbach nach Schriesheim.

Die Trauerfeier wurde musikalisch von Jakob Langenbach an der Trompete und Thomas Brost an der Orgel mit „Ave Verum“ von Mozart eröffnet. Zudem wirkten der evangelische Kirchenchor Concordia Altenbach und der MGV Liederkranz Altenbach mit. Gemeindediakon Klaus Nagel stellte den Bibelvers „Lasst aufsehen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens“ in den Mittelpunkt seiner Predigt. Er skizzierte und würdigte den Lebenslauf des Verstorbenen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit bei Mercedes-Benz in Mannheim war er auch Ortsvorsteher, im Ortschaftsrat und im Stadtrat von Schriesheim engagiert.

Die letzten Monate, so Klaus Nagel, waren durch Krankenhausaufenthalte geprägt. Am Vortage seines Todes konnte Heinz Flohr von seiner Familie Abschied nehmen.

Bürgermeister Höfer würdigte den Verstorbenen als prägende Gestalt der Verhandlungen bei der Eingemeindung, lobte seine Arbeit im Ortschaftsrat, als Ortsvorsteher und als stellvertretender Ortsvorsteher. Charakteristisch für sein Wirken sei sein Eintreten für sozial Schwächere in der Stadt gewesen. Für Ortsvorsteher Dr. Herbert Kraus hatte Heinz Flohr Vorbildfunktion. Als erster Ortsvorsteher Altenbachs habe dieser sehr viel Ausdauer und noch mehr Fingerspitzengefühl bewiesen. Sebastian Cuny: „Federführend hat Heinz Flohr am Eingemeindungsvertrag mitgewirkt“.

Joachim Horner, Betriebsratsvorsitzender der Mercedes-Benz AG, schilderte Flohr als Menschen, der die Sorgen seiner Kollegen ernstnahm und versuchte zu helfen. Er war Vertrauensmann der IG Metall und wurde in den Betriebsrat gewählt. Julie Schellhammer vom evangelischen Kirchenchor Concordia Altenbach ließ wissen, dass der Verstorbene den Kirchenchor mit viel Engagement unterstützte. Frank Kunkel, 2. Vorsitzender des MGV Liederkranz, tat kund, dass Heinz Flohr für sein Engagement mit der Ehrenmitgliedschaft geehrt worden sei. Gemeindediakon Klaus Nagel informierte, dass die Urnenbeisetzung später stattfinde. Mit dem Lied „So nimm denn meine Hände“ endete die Trauerfeier. fase