Schriesheim

Schriesheim Alt-Ortschaftsrat Walter Gutfleisch gestorben

Ein wahrer Freund und Helfer

Archivartikel

Besondere Daten waren sein Markenzeichen: Seine Eltern heirateten an Heiligabend 1948, er selbst wurde am Neujahrstag 1950 geboren, also zum Millenniumswechsel 50. Am 1. Januar 2020 hätte er seinen 70. Geburtstag feiern können, doch dazu kann es nicht mehr kommen: Walter Gutfleisch, von Beruf Polizeibeamter und ehrenamtlich lange in der Kommunalpolitik seines Heimatortes Altenbach aktiv, erlag am Montag den Folgen eines Herzinfarktes.

Beigesetzt wird er auf dem Friedhof von Altenbach. Denn diese Gemeinde war ihm Heimat. Die Mutter kam nach dem Kriege als Flüchtling, der Vater war Spross einer alteingesessenen Familie. Der kleine Walter ging hier zur Schule, als noch zwei Klassen im gleichen Raum lernten.

Polizist zuerst in Seckenheim

Das Carl-Benz-Gymnasium Ladenburg verließ er nach der elften Klasse, um Polizist zu werden. 1968 trat er bei der Bereitschaftspolizei in Göppingen in den Polizeidienst ein, wurde auch gleich bei den gewaltsamen Studentenprotesten in Heidelberg eingesetzt. Sein erster fester Posten wurde 1971 das Polizeirevier Mannheim-Seckenheim. In den Jahren der Bedrohung durch den Terrorismus der RAF war Gutfleisch zur Bewachung der Staatsanwälte und Richter am Bundesgerichtshof abgestellt, unter ihnen auch für den Generalbundesanwalt Kurt Rebmann.

1994 wurde er Chef des Polizeipostens im Mannheimer Vorort Rheinau, ein Stadtteil mit fast 30 000 Einwohnern. Hier war er beliebt wie wenige andere Polizeichefs in einem Mannheimer Quartier – durch sein bürgerfreundliches Auftreten, sein Interesse und seinen Einsatz im gesellschaftlichen und Vereinsleben weit über seine Dienstzeit hinaus.

Das war so, weil ihm Vereinsleben schon immer vertraut war. In der Jugend einer der so genannten „Dorf-Fußballer“, die in Altenbach auf der Kipp, auf der „Au“ oder in der Rathausstraße kickten, spielte er mit 17 in der Ersten Mannschaft der TSG Altenbach, damals in der A-Klasse. Ab dem 14. Lebensjahr sang er zudem, im Liederkranz Altenbach sowie im katholischen Kirchenchor, bis seine Zeit dies nicht mehr zuließ. Verantwortung für die Mitmenschen stand hinter seinem Engagement als Blutspender, für das er viele Jahre lang als Rekordhalter geehrt wurde.

Ein wichtiger Part seines Lebens war sein kommunalpolitisches Engagement. 1984 wurde er für die CDU Ortschaftsrat in Altenbach; die Wahl in den Gemeinderat der Stadt Schriesheim verfehlte er nur knapp.

1989 gehörte er neben dem späteren Ortsvorsteher Alfred Burkhardt zu jenen Altenbacher CDU-Politikern, die sich aus Enttäuschung über die unzureichende Berücksichtigung Altenbachs von ihrer Partei trennten und die Altenbacher Liste ins Leben riefen. Doch 1990 zog sich Gutfleisch aus der Kommunalpolitik zurück, um dem Beruf in Mannheim Priorität einzuräumen.

Ob Schriesheim und sein Stadtteil Altenbach, die Mannheimer Vororte Seckenheim oder Rheinau – Walter Gutfleisch hinterlässt viele trauernde Mitstreiter und Freunde an mehreren Orten dieser Region. -tin