Schriesheim

Schriesheim KSV gratuliert Kai Dittrich / Zwei Deutsche Meisterschaften gewonnen

„Er war haushoch überlegen“

Archivartikel

Gleich zweimal Deutscher Meister wurde Kai Dittrich, der seit seiner aktiven Zeit die Ringer der Oberliga im KSV als Trainer betreut, bei den German Masters am Wochenende in Gelenau im Erzgebirge. „Das ist eine großartige Leistung“, nannte es der Abteilungsleiter Ringen, Marc Hartmann, der am Dienstag den zweifachen Deutschen Meister im Freistil und im Griechisch-römischen Stil gemeinsam mit Werner Wolf und weiteren Ringern mit einem kleinen Empfang sowie einem „Dankeschön“ in Form von Wein überraschte.

„Er war seinen Gegnern in seiner Alters- und Gewichtsklasse von 130 Kilogramm haushoch überlegen“, berichtete Marc Hartmann. Im griechisch-römischen Stil gewann er vorzeitig mit technischer Überlegenheit alle Kämpfe, lediglich im Finale im Freistil musste er über die volle Zeit kämpfen und entschied den Kampf überlegen mit einem 5:0 Sieg für sich. „Das Großartige dabei ist, dass er ohne einen Punktverlust sich die Doppelmeisterschaft holte. Das beweist, dass er nun mal ein überlegender Ringer in seiner Altersklasse ist“, freute sich Hartmann und nannte ihn ein Vorbild für die von ihm trainierten Ringer. Habe er doch bei den German Master bewiesen, dass man auch als „Senior“ alles abräumen könne.

Mit diesem Doppelsieg hat sich Kai Dittrich die Fahrtkarte zur WM geholt, doch ob er in zwei Jahren daran teilnehmen wird, darüber hat er sich noch keinen Kopf gemacht. „Jetzt werde ich mich erst einmal meinen Jungs widmen“, sagte er. Warum war er zu den German Master nach Gelenau gereist? Dafür gab Dittrich drei Gründe an. Einmal sei er ein Ringer. Zum zweiten habe er genau vor zehn Jahren das letzte Mal den Deutschen Meistertitel geholt. Und als letzten Grund gab er an, dass er sich so als Trainer besser in seine Jungs hinein versetzen könne. Auf die Frage, ob er vor dem Kampf aufgeregt gewesen sei, antwortete er, dass eine Nervosität vor dem Kampf immer dazu gehöre. Er sei mit einer Top- Kondition in die Kämpfe gegangen.

Sportlich sieht es derzeit für den KSV recht gut aus. Er steht im Halbfinale der Oberliga. Im zweiten Halbfinale treffen die beiden Regionalisten der RKG Reilingen/Hockenheim auf den vierfachen Pokalsieger, den KSV Schriesheim aufeinander. „Das wird zweifelsohne ein hochinteressanter Kampf werden“, sagte Werner Wolf. greg