Schriesheim

Schriesheim Mathaisemarkt- Treff der FDP mit Büttner-Thiel

Europa im Blick

Archivartikel

Digitalisierung, Innovationen und freies Unternehmertum stehen für Nicole Büttner-Thiel im Vordergrund ihrer politischen Arbeit. Weltoffenheit, Solidarität, aber auch Eigenverantwortung sind Begriffe ihrer Wertegemeinschaft. „Denn Freiheit fängt mit handeln an“, sagte sie. Am Sonntag war die Ökonomin Referentin beim traditionellen Mathaisemarkt-Treffen der FDP im Restaurant „Neues Ludwigstal.

Stadtverbandsvorsitzender Ingo Kuntermann begrüßte in der Veranstaltung rund 35 Gäste. Bürgermeister Hans Jörg Höfer sprach ein kurzes Grußwort – und musste zusammen mit den Weinhoheiten schnell wieder weg, um sich den Mathaisemarktangelegenheiten zu widmen. Die Absage des Umzugs für den Nachmittag stand schon zu dieser Morgenstunde zur Debatte. „Und die Damen müssen zum Boxen gehen“, witzelte der Bürgermeister.

Rede gegen SPD und Grüne

Die 34-Jährige Büttner-Thiel aus Karlsruhe-Weingarten ist Kandidatin der baden-württembergischen Liberalen für die Wahl zum Europäischen Parlament im Mai. Auf der Bundesliste steht ihr Name auf Platz 10. „Ein Listenplatz, der ziehen kann“, meinte ihr Parteifreund und Bundestagsabgeordnete Jens Brandenburg.

Und so lauschten die Schriesheimer dem lebhaften Vortrag der Kandidatin wohlwollend. Die Karlsruherin ist Geschäftsführerin einer Software- und Beratungsfirma im Bereich Künstliche Intelligenz und Datenanalysen für mittelständische Unternehmen. Ihre Wahlkampfrede richtete sich vor allem gegen SPD und Grüne. Produktivität und Investitionen sollten im Mittelpunkt wirtschaftlichen Handelns stehen, nicht „Subventionspolitik“, sagte sie. Umweltpolitik müsse „ohne ökonomische Scheuklappen“ funktionieren. Klimaschutz könne nur international erfolgen. bst