Schriesheim

Schriesheim Glasfaser-Ausbau für das Gewerbegebiet

Fördergeld für schnelles Internet

Es ist ein krummer Betrag: 310 538,40 Euro erhält die Stadt Schriesheim aus Fördermitteln für den Anschluss des Gewerbegebiets an das schnelle Internet. Das Geld stammt zur Hälfte aus dem Bundes-Förderprogramm Turbo-Internet für alle, sowie „zu 35 bis 40 Prozent aus Landesmitteln“, wie Julia Philippi erklärt. Die CDU-Landtagsabgeordnete betont im Gespräch mit dieser Redaktion, dass die Förderung nichts mit dem Anschluss der Ortsteile an die Glasfaser-Versorgung zu tun hat, auf die die Bewohner sehnsüchtig warten.

Die Förderung sei vielmehr Teil eines fünf Millionen schweren Programms, das 14 Kommunen im Rhein-Neckar-Kreis betreffe: Heddesheim habe davon bereits profitiert, außerdem Hirschberg und Laudenbach.

Die verbleibenden zehn bis 15 Prozent der Kosten müssen die Kommunen tragen, oder sie werden auf die Nutzer umgelegt. Ein anderer Teil des Förderprogramms betrifft darüber hinaus die Schulen. „Gerade die Corona-Krise zeigt, dass es wichtig ist, das Glasfasernetz auszubauen“, sagt die Abgeordnete: „Es muss alles störungsfrei laufen, genau wie beim Home-Office; jetzt haben wir die Chance, die richtigen Weichen zu stellen.“ stk