Schriesheim

Schriesheim Vernissage der Ausstellung „Lebensräume“ von Dorle Wittner

Gemalte Blumen lassen Seniorenbüro erblühen

Seit der Gründung des Arbeitskreises Schriesheimer Senioren, kurz ASS, haben die jung gebliebenen aktiven Senioren viel in der Weinstadt bewegt. Sie haben in Eigeninitiative all das angepackt, wofür von der Kommune kein Geld vorhanden ist.

Dennoch bleibt ihnen für Hobbys noch genügend Zeit. „Wir haben uns zwischendurch auch immer etwas gegönnt“, beschrieb der Vorsitzende Peter Ahls bei der Eröffnung der neuen Ausstellung in den Räumlichkeiten des ASS ihre gelebte Philosopphie. „Wir haben Skat gekloppt, Doppelkopf gespielt, und wir haben Ausflüge gemacht“, zählte er auf. Aber es habe auch in regelmäßigen Abständen Ausstellungen gegeben. Und daher freute er sich, Bilder der Ladenburger Künstlerin Dorle Wittner präsentieren zu dürfen.

Enge schafft Atmosphäre

Schon auf Grund der Enge im ASS-Büro konnte die Künstlerin nur einen Bruchteil ihrer Werke auswählen, und so stellte sie Blumen in den Fokus ihrer Ausstellung. Ihre Lieblingsblumen scheinen Sonnenblumen zu sein, denn davon gab es gleich mehrere zu bewundern. Einmal in voller Blüte der Sonne zugeneigt, dann wieder im Ausblühen. Andere Bilder zeigten die Pracht von Wiesenblumen. Dem Klatschmohn gab sie ein leuchtendes Rot, das sich vom Blau der Kornblumen abhob. „Sie bringt einfach die Blumen zum Leuchten“, so eine Besucherin.

Dorle Wittner ist eine Künstlerin, die sehr gerne experimentiert. Zwei Bilder zeigen, wie ein feenhaftes Wesen sich aus dem Grün von Büschen und Farnen herausschält. Irgendwie erinnern diese Motive an Botticellis „Geburt der Venus“. Das Malen mit Öl, Lack, Acryl und Kreide hat die Künstlerin schon in frühester Jugend fasziniert, und so hingen bereits in ihrer Schulzeit ihre Bilder im Treppenhaus der Schule. Ausbildung und Familie verordneten ihr indessen eine längere Malpause.

Aufgegeben hat sie ihre Leidenschaft aber nie, und so studierte sie bei Professor Epple in Heidelberg Farblehre und Personenmalerei und wurde 1985 in die Gruppe „Babylon“ in Neckarhausen aufgenommen. Ihren Lebensmittelpunkt verlagert sie immer halbjährlich von Deutschland nach Frankreich. So war es auch leicht zu erkennen, dass sie sich ihre Inspirationen für diese Ausstellung in Frankreich geholt hatte.

Und das zeigten auch zwei kleinformatige Bilder, auf denen ein einsames Haus stand, umgeben von Sandstrand und Meer. Diese Ausstellung kann man eine gemalte Lebensfreude nennen.