Schriesheim

Schriesheim DRK-Ortsverband zeichnet bei Jahreshauptversammlung langjährige Mitglieder aus / Zunahme der Teilnehmer bei Blutspendeaktionen

Helfer rücken 227 Mal zu Einsatzfahrten aus

Archivartikel

10 000 bis 11 000 Stunden waren die 20 aktiven Helfer des Schriesheimer DRK-Ortsverbands im vergangenen Jahr im Dienst. Davon rückte das DRK 227 mal zu Einsatzfahrten aus, davon 194 mal in der Schriesheimer Innenstand, 31 mal in Altenbach und zwei Mal in Ursenbach – so die Bilanz des Vorstandes bei der Jahreshauptversammlung. Außerdem gab es drei Blutspendeaktionen des Ortsverbandes mit 394 Spendern. Das DRK freue sich über einen Zuwachs von 77 Blutspendern im Vergleich zum Vorjahr.

Vorsitzender Peter Rupprecht hob zudem Kai Zöllner hervor, der während seiner Bereitschaftsdienste 250 Einsätze fuhr. Selbst die geringe Aufwandsentschädigung ließen die aktiven Helfer der Kasse des Ortsverbandes zukommen. „Das ist einmalig“, dankte Rupprecht. Die vielen Einsätze, vor allem an den Wochenenden, brächten die Helfer immer wieder an ihre Grenzen. „Zudem wird es immer schwieriger, Menschen für dieses Ehrenamt zu gewinnen“, klagte der Vorsitzende. Er bedauerte weiter, dass sich aufgrund neuer Richtlinien die Auslieferung des neuen, dringend benötigten Fahrzeugs im Wert von 30 000 Euro über ein Jahr hinziehe. Das Fahrzeug ist vor allem notwendig, weil das alte Fahrzeug nicht mehr betriebsbereit ist, so Rupprecht.

Vereinshaus sanieren

Als dringend reparaturbedürftig benannte der Vorsitzende auch das Gebäude des Ortsvereins, in dem Schimmel aufgetreten sei. Das Vereinshaus werde ebenfalls vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) genutzt. In einem ebenso renovierungsbedürftigem Zustand sei zudem die Fassade des Gebäudes. Auch der Bodenbelag im Inneren bedarf einer Erneuerung. Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger Peter Riehl lobte die Arbeit und das Engagement der Helfer. „Ich bin stolz auf diese Kameraden“. Auch Bürgermeister-Stellvertreterin Barbara Schenk-Zisch würdigte Leistung und Einsatzbereitschaft der Helfer. „Was Sie für Ihre Mitmenschen leisten, ist unbezahlbar, es ist ein Knochenjob rund um die Uhr“, lobte sie. Sie versprach, sich in ihrem im Amt als Gemeinderätin für die Renovierung des DRK-Heims einsetzen.

Dankesworte fand auch Otfried Ramdohr vom DRK-Nordkreis. Er hob die gute Jugendarbeit im Ortsverband hervor. „Die Jugend und den Nachwuchs heranziehen, ist unsere wichtigste Aufgabe“, verdeutlichte Ramdohr neben seinem Dank. Gewählt wurden: Erster Vorsitzender: Peter Rupprecht; Stellvertreterin: Stefanie Zöllner; Kassenwartin: Lolita Michelhans; Vereinsarzt: Gerd Bogus; Schriftführer: Lucas Knapp; Jugendwart: Thorsten Haufe und Sozialarbeit: Irmgard Wachter. greg