Schriesheim

Schriesheim Hans-Jürgen Krieger, langjähriger Fraktionschef der SPD im Rat, feiert 75. Geburtstag

„Ich bleibe ein politischer Mensch“

Als die SPD vor einigen Wochen ihre Kandidaten für die Kommunalwahl kürt, da leitet er die Versammlung. Nach wie vor nämlich ist er eine Autorität in seiner Partei – und weit darüber hinaus in Schriesheim und im Rhein-Neckar-Kreis. In diesem Bewusstsein kann Hans-Jürgen Krieger, ehemaliger Fraktionschef der SPD im Gemeinderat und langjähriger Rektor der Kurpfalz-Realschule, heute seinen 75. Geburtstag feiern.

Sein Engagement für Schriesheim ist umso bemerkenswerter, als er nicht hier, sondern in Mannheim geboren wird. In der Neckarstadt wächst er auf – in einem „Arbeiter-Elternhaus“, was er nie verleugnet.

Rektor der Kurpfalz-Realschule

Nach Schlosserlehre bei BBC und Tätigkeit bei MWM merkt Krieger jedoch, dass dies nicht sein Leben ist. Er möchte Lehrer werden – ein Ziel, das er sich durch Abitur auf dem zweiten Bildungsweg hart erarbeitet. Nach Studium an der PH kommt er an die Kurpfalz-Realschule nach Schriesheim, wird 1993 ihr Rektor.

Schon immer politisch aktiv – IG-Metall-Jugendvertreter bei BBC, zur stürmischen Zeit der Außerparlamentarischen Opposition (APO) Asta-Chef an der PH – kandidiert er 1984 erstmals für den Gemeinderat an seinem neuen Wohnort Schriesheim, rückt bereits ein Jahr später ins Gremium nach, wird 1986 Ortsvereins-, 1996 Fraktionschef.

Bald ist er rhetorisch und inhaltlich ein Schwergewicht im Rat. Bei Themen wie Jugendsozialarbeit, Schulen und Kultur (Kerg-Museum) hat er maßgeblichen Anteil an entscheidenden Weichenstellungen. Hochgeachtet, scheidet er 2012 nach 26 Jahren aus dem Gremium aus.

Seine ungebrochene Liebe zum politischen Gestalten setzt er zunächst im Kreistag fort, zumal die Sozialdemokraten in diesem Gremium als zweitstärkste Fraktion über mehr Möglichkeiten verfügen. Als ihr Sprecher für Schule und Kultur hat er wesentlichen Anteil am Ausbau der vom Kreis getragenen Schulen, nicht zuletzt der Martinsschule.

Doch für die nun anstehende Neuwahl verzichtet er auf eine erneute Kandidatur. „75 Lebensjahre und 25 Jahre im Kreistag sind ein guter Abschluss“, sagt er. Der Goldene Ehrenring, den er in der letzten Kreistagssitzung erhalten wird, ist äußerliches Zeichen dafür. Wenn er Ende des Jahres auch als Beisitzer am Sozialgericht Mannheim ausscheidet, besitzt er kein öffentliches Amt mehr. „Aber ich bleibe natürlich ein politischer Mensch“, betont er.

Ohnehin ist in seinem Leben Politik nicht alles. Dazu gehören Kunst, Kultur und Reisen – dies alles gemeinsam mit seiner Frau Irmi, die ihm seit 45 Jahren zur Seite steht.