Schriesheim

Schriesheim Jugendliche wählen ihren Gemeinderat / Heute kann noch abgestimmt werden

„Ich habe die Kandidaten angekreuzt, die ich kenne“

Etwas unschlüssig steht Marvin (elf Jahre) vor dem Tisch zwischen Schuleingang und Eingang zur Schriesheimer Stadtbibliothek, an dem die Wahlhelferinnen Martina Schmid, Kirstin Fontius und Elke Müller-Himmelhan sitzen. „Soll ich dir helfen“, fragt Elke Müller-Himmelhan, was der kleine Jungwähler dann auch dankbar annimmt. Auf seine Frage hin, ob er denn alle ankreuzen müsse, antwortet ihm die Wahlhelferin: „Du kannst auch durchaus weniger Kandidaten eine Stimme geben.“ Dankbar nimmt Marvin den Stimmzettel entgegen und verschwindet damit in eine der aufgestellten Wahlkabinen.

Mika, ebenfalls elf Jahre alt, verhält sich da schon wie ein kleiner Profi. Er gehört zu den Kandidaten und es liege ihm viel daran, für seine gleichaltrigen Freunde in der Stadt einiges bewegen zu können. Warum Florian und Kilian zur Wahl gehen, das beantworteten sie damit, dass sie ihren Freund Mika einfach unterstützen. „Wir wollen, dass er Präsident wird“, unterstrichen sie ihre Stimmabgabe.

Viele wissen, wen sie wählen

Mittlerweile hat es zur großen Pause geläutet und vor der Ausgabe der Stimmzettel hat sich eine kleine Schlange gebildet. Das Procedere ist wie bei einer der großen Wahlen für die Kommunal-, die Landtags- und die Bundestagswahl. Zuerst wird der Name des Stimmberechtigten auf einer der Listen gesucht, dann der Name ausgestrichen und erst dann erhält der Wähler seinen Stimmzettel und verschwindet damit hinter einer Wahlkabine.

Die meisten wussten an diesem ersten Wahltag schon, wem sie ihre Stimme geben, waren ihnen die Kandidaten schon bekannt. Nur wenige überlegten etwas länger. „Ich habe die Kandidaten angekreuzt, die ich kenne“, bemerkt einer der Wähler und wirft seinen ausgefüllten Stimmzettel in die Wahlurne. „Es ist sehr wichtig, dass viele Schüler zur Wahl gehen“, äußert sich Julia (13 Jahre), die bereits einen Sitz im Jugendgemeinderat hatte und gerne dorthin wieder zurück kehren will. „Ich möchte das alles zu Ende bringen, was wir in der zurückliegenden Amtsperiode auf den Weg gebracht haben“, bekräftigt sie. Die drei Wahlhelfer, die noch bis 12 Uhr die Stellung halten müssen und dann von der nächsten Crew abgelöst werden, sprachen von einer sehr guten Wahlbeteiligung. „Am Anfang war es recht schleppend, aber zu den Pausen und besonders zur großen Pause kamen doch recht viele“, berichtete die Wahlhelferin Martina Schmid.

Gewählt wird noch heute. Am Donnerstag konnte die Stimmen an der Altenbacher Grundschule, an der Strahlenberger Grundschule abgegeben werden. Gestern bestand für die Jugendlichen noch die Möglichkeit in der Stadtbibliothek und am Heinrich-Sigmund-Gymnasium zu wählen. Heute haben sie von 14 bis 18 Uhr auf dem Push-Gelände die letzte Gelegenheit ihren Wahlzettel auszufüllen. Dann geht es ab 16 Uhr auf zu einer Wahlparty mit einem bunten Unterhaltungsprogramm. Das Wahlergebnis soll gegen 20.30 Uhr auf dem Push-Gelände verkündet werden.