Schriesheim

Organisation Vorbereitungen für Straßenfest vom 1. bis 3. September laufen auf Hochtouren / Ohne Ehrenamtliche nicht zu schaffen

In genau einer Woche geht‘s los

Archivartikel

Eine Premiere gibt es schon jetzt in diesem Jahr: Organisiert wird das Schriesheimer Straßenfest erstmals von der neuen stellvertretenden Ordnungsamts-Leiterin Isabel Herschel. Abgesehen davon jedoch ist bei der nach dem Mathaisemarkt größten Veranstaltung der Weinstadt fast alles wie sonst.

Vom 1. bis 3. September locken ein Flohmarkt mit rund 300 Ständen, ein Vergnügungspark mit neun Teilnehmern, die Straußwirtschaften der Vereine in den Altstadt-Gassen sowie die der Winzer und Gastwirte vor dem Historischen Zehntkeller.

„Just for Fun“ als Top Act

Und natürlich gibt es jede Menge Live-Musik von einem Dutzend Formationen an vier Standorten. Dabei wird für jeden Musik-Geschmack etwas geboten: Rock am Stadtbrunnen, Zünftiges im Weindorf, Abgefahrenes im Bierdorf im Oberen Schulhof, Jazz in der Oberstadt, letzteres organisiert von Schriesheims „Jazz-Bischof“ Eugen Fallmann. Als Top Act am Samstag spielt erstmals „Just for Fun“, eine der renommiertesten Bands der Region, bekannt nicht zuletzt durch ein Mitglied: Otto Raad, Bruder von Joy Fleming.

Auch das Angebot an Speisen und Getränken ist vielfältig. Erstmals nach zwei Jahren Pause gibt es wieder den Suppentreff, diesmal organisiert vom KSV. Winzer und Gastwirte unterhalten vor dem Zehntkeller ein eigenes Weindorf. Hier wetteifern die Genossenschaft und die privaten Weingüter mit ihren jeweils besten Tropfen. Der Obere Schulhof gehört der Jugend. Tagsüber gibt es jede Menge Kinderspiele, am Abend geht für die Jugendlichen mit Musik von DJs die Post ab.

Der Bund der Selbstständigen (BdS) nutzt den Andrang vieler auswärtiger Besucher für seinen Verkaufsoffenen Sonntag: Von 12 bis 17 Uhr laden die Geschäfte zum Bummeln und Shoppen ein.

Die offizielle Eröffnung des Festes erfolgt am ersten Festtag, 11 Uhr, durch Bürgermeister Hansjörg Höfer und den Vorstand des Verkehrsvereins – in traditionellem Zeremoniell mit den Weinhoheiten und dem Historischen Fanfarenzug „Die Löwen“, das nicht zuletzt die auswärtigen Besucher so sehr lieben.

Flohmarkt nahezu ausgebucht

Doch bereits weit vorher in aller Frühe startet der Flohmarkt, zu dem sich allerlei Schnäppchenjäger aus der gesamten Region in den Altstadt-Gassen tummeln. „Es gibt nur noch zwei, drei freie Plätze in der Oberstadt“, berichtet zufrieden Irmgard Mohr, die Vorsitzende des Verkehrsvereins, der für diesen Magneten ebenso verantwortlich zeichnet wie für das Maskottchen des Festes: Denn seit mehr als 20 Jahren kümmert sich Ehrenmitglied Karl-Heinz Schulz um den Straßenfest-Button, der jedes Jahr ein anderes Motiv trägt und damit längst zu einem begehrten Sammlerstück geworden ist.

In diesem Jahr zeigt er den Eingang des Zehntkellers. „Wir hatten ja schon fast alle Motive“, lacht Irmgard Mohr. Zu erhalten ist der Button für 2,50 Euro am Stand des Verkehrsvereins in der Oberstadt – wie in Schriesheim üblich natürlich gemeinsam mit einem Gläschen Sekt, das im Preis inbegriffen ist.

Viel Lob für den Verkehrsverein

Außerdem gibt es hier den Flyer mit der detaillierten Programm- und Ständeübersicht. Verantwortlich dafür wie für Flohmarkt und Jazz zeichnet ebenfalls der Verkehrsverein. „Ohne die Ehrenamtlichen könnten wir das Fest nicht machen“, bekennt Bürgermeister Hansjörg Höfer.

Der Stadt bleiben noch genügend Aufgaben, so etwa die Sorge um die Sauberkeit. Dazu hat sie Security engagiert, die dem weit verbreiteten „Wildpinkeln“ Einhalt gebieten soll. Größere Probleme gibt es – im Gegensatz zum Mathaisemarkt – beim Straßenfest jedoch nicht. Ein weiterer Unterschied zum Mammutfest im März: Poller an den Zufahrten wird es nicht geben. „Dies ist ein regionales Fest“, so Höfer, „bei dem es keine große Gefährdungslage gibt.“