Schriesheim

Schriesheim Stadt und Kulturkreis ehren mit Ingrid Neumann die Gründerin des Museums Théo Kerg / Den 1993 verstorbenen Künstler kannte sie seit ihrer Jugend

Lebenslange Freundschaft mit dem großen Meister

Archivartikel

Fast 30 Jahre führte sie Besucher durch das Museum Théo Kerg, nun hört Dr. Ingrid Neumann offiziell auf. 1989 gehörte sie zu den Gründern des Museums, seither gibt es die halbjährlichen Führungen durch die Dauerausstellung. Mit Blumen und Präsenten wurde die 79-Jährige nun verabschiedet.

Museumsleiterin Lynn Schoene bedauerte ihren Ausstieg, auch wenn Neumann versicherte, gerne weiter zur Verfügung stehen zu wollen: Ihr offizieller Nachfolger ist Tom Feritsch, der sein Debüt als Museumsführer am 10. November gibt.

Bürgermeister Hansjörg Höfer würdigte Neumanns Einsatz, dem die Stadt eine besondere Sehenswürdigkeit verdanke, und Kergs Schwiegertochter Anna Recker überreichte eine Grafik – es war vor allem diese Geste, die Neumanns Bindung an das Museum und den Künstler verdeutlichte. Sie reicht weit zurück: Als 16-Jährige lernte die gebürtige Mannheimerin den Künstler im Haus eines gemeinsamen Freundes kennen. Es war der Beginn einer fast vierzigjährigen Freundschaft. Von Kerg selbst kam denn auch die Idee für das heutige Museum: „Er fragte, was ich denn davon halte, wenn er Schriesheim einen Großteil seiner Werke für eine Dauerausstellung schenkt.“

Neumann und ihr Mann waren begeistert und machten sich auf die Suche nach einem geeigneten Objekt; urig sollte es sein, einen historischen Rahmen abgeben. Im Zuge der Altstadtsanierung wurden sie fündig: Der damalige Bürgermeister Peter Riehl bot eine alte Scheuer als Ausstellungsfläche an. Mit knapper Mehrheit gab der Gemeinderat grünes Licht. Und auch der Künstler war zufrieden und wohnte der Einweihung 1989 bei. 1993 starb er, und die Querelen mit seinen Nachkommen begannen. Endlose Gerichtsprozesse später erreichte Neumann in vielen Gesprächen teilweise eine Einigung, einmal entdeckte sie sogar in einer Besuchergruppe Kergs Sohn Carlo; mit ihm und seiner Frau herrscht heute Einvernehmen – auch das ein Verdienst Neumanns.