Schriesheim

Schriesheim Rotary-Club Schriesheim-Lobdengau schenkt Talhof zwei Esel

Marielle bekommt Gesellschaft

Marielle, die Eseldame, die seit gut 17 Jahren im Talhof lebt, hat Gesellschaft bekommen. Seit ihre Gefährten im letzten Jahr verstorben sind, war Marielle alleine und langweilte sich gewaltig, auch wenn sie ganz liebevoll von den Bewohnern des Talhofes und ihrem Pflegepersonal umsorgt wurde. Doch mit dem Einzug von Chica, der dreijährigen Eselmama mit ihrem niedlichen Zweimonate alten Sohn Hansi hat ihre Einsamkeit ein Ende.

Eselsohn Hansi, wie er von seinen Mäzenen, den Mitgliedern des Rotary-Clubs Schriesheim-Lobdengau getauft wurde, ist ein Geschenk an den Talhof und seine Bewohner. Die Idee, dem Talhof diese beiden niedlichen Vierbeiner zu schenken, hatten die Rotarier, als anlässlich seines 85. Geburtstages Mitglied Helmut Blessing dem Club 850 Euro schenkte. "Das war die Anschubfinanzierung und wir stockten den Betrag auf 1200 Euro auf", berichtete Hans Rein, Präsident des vergangenen Jahres, beim ersten Besuch der Eselsfamilie.

Um ihnen eine Eingewöhnungszeit zu gewähren, statteten die Rotarier mit dem Leiter des Talhofes, Günther Förster, und der Geschäftsführerin der Wiedereingliederungshilfe der evangelischen Stadtmission, Heidi Farrenkopf, ihrem Geschenk einen Besuch ab. Untergebracht sind die drei Bewohner auf dem neuen und weitläufig angelegten Gelände vor dem Speisesaal und sie fühlen sich eselwohl. Besonders neugierig beäugte Eseljunge Hansi die Gäste und ließ sich von ihnen hinter den Ohren kraulen. Nicht weit von ihm entfernt stand seine Mutter und hielt ein wachsames Auge auf ihren Sprössling.

Bei dem Anblick dieser idyllischen Esel WG wussten die Rotarier mit dem Geschenk das Richtige getan zu haben. "Wir haben damit nicht nur die Eseldame Mariella vor einer Depression bewahrt, wir konnten auch den Bewohnern eine Freude bereiten", freute sich Rein und er ergänzte, dass gerade für Menschen nach schweren durchlittenen seelischen Krankheiten der Umgang mit Tieren auf sie eine positive therapeutische Wirkung ausübe. Dem schloss sich auch der Leiter des Talhofs Günther Förster an und dankte den Rotariern für ihre großzügige Spende. greg