Schriesheim

Schriesheim Literarisch-musikalischer Abend mit Michael Bauer und Adax Dörsam

Ode an „Herzschrittmacherin“

Eigentlich hätte der Zehntkeller bei diesen Künstlern – Michael Bauer und Adax Dörsam – aus allen Nähten platzen müssen, doch der mit Musik durchdrungene Literaturabend stieß bei den Schriesheimern auf nur verhaltenes Interesse, was er nicht verdient hat. Zumindest herrschte dadurch Wohnzimmeratmosphäre, die Besucher waren den Künstlern ganz nahe, kamen aus dem Staunen nicht heraus, wie locker und trefflich pointiert Michael Bauer seine Texte meist in „Pälzer Muddersproch“ vortrug, musikalisch unterstützt von Adax Dörsam, einem wahren Virtuosen auf der Gitarre.

Kurz gesagt, es war ein literarisch-musikalischer Abend, reich an Pointen, den die Grüne Liste Schriesheim da veranstaltete. Im Sommer 2017 hatten sich beide Ausnahmekünstler zurückgezogen und „Herzkeks“ produziert, und heraus kam „ein vieltöniges Reim- und Musikgezwitscher von süßem Begehren und heftigen Bezirzen“ das sie selbst „Hörbuch mit Liebeszupfmusik“ nennen. An diesem Abend stand also die Liebe im Mittelpunkt – sei es im nicht erhörten Liebesruf „Ma Cher erhör mich, scheene Herzschrittmacherin“, sei es im übersetzten Elvis-Hit „Love me warm und tender me“. Flehentlich bittet der Autor seine Muse, ihn nicht zu verlassen, ist sie doch sein „Ladekabel, nicht mein Frühstücksein“, „nicht seine Zahncreme, kein Deo und kein Öl, das er sich unter die Achselhöhle schmiert“.

In seinem Friedensgedicht ließ er den Geruch von Frieden erscheinen („wie frisch gemähtes Heu“) und empfahl den Besuchern: „Melkt die Kühe und macht Kinder“. In literarischen Form eines Sprechblues verriet er seinen Herzenswunsch: Gerne wäre er ein schwarzer Bluessänger mit verrauchter Stimme geworden, der irgendwo im Süden Baumwolle pflückt. Um im folgenden „Mandelblütenblues“ dann doch zu schwärmen: „Es gibt uf der Welt nichts scheeneres als ein Mandelblütentag im Frühling in der Pfalz“.