Schriesheim

Schriesheim Wettbewerb des regionalen Reservistenverbandes im Schützenhaus

Pokal bleibt weiter an der Bergstraße

Die Anspannung ist den Männern anzusehen, die bäuchlings auf der Matte liegen, das Kleinkalibergewehr im Anschlag, vor Augen das Ziel, die in 50 Metern aufgehängte Scheibe. Für Aktive in einem Schützenverein ist das eigentlich nichts Besonderes. Doch die Schützen, die diesmal ins Schriesheimer Schützenhaus kommen, sind Angehörige des Reservistenverbandes Neckar-Odenwald. Zum zweiten Mal kämpfen sie hier um den Pokal, der im vergangenen Jahr von den Gastgebern gewonnen wurde.

Welches Ziel der Reservistenverband verfolgt und welche Aufgaben er hat, darüber informiert Wilfried Meissner, Oberstleutnant der Reserve. „Die Reservisten sehen sich in einer Mittlerfunktion zwischen Bundeswehr und Gesellschaft“, erläutert er: „Wir wollen mit unseren regelmäßig angebotenen Vorträgen das sicherheitspolitische Bewusstsein in der Öffentlichkeit stärken.“

Zahlreiche Aktivitäten

Als Beispiele der Aktivitäten nennt er die Unterstützung ziviler Katastrophenschutz-Organisationen bei Hochwassereinsätzen oder bei anderen Unglücken. Der Verband veranstaltet Seminare auf dem Gebiet der Sicherheitspolitik, bietet Ausbildung zum Sanitäter oder - gemeinsam mit der DLRG – zum Rettungsschwimmer. Messner berichtet über Veranstaltungen wie den internationalen Wettbewerb auf dem Bundeswehrgelände in Walldürn.

Vor knapp zwei Jahren wurde der Reservistenverband Schriesheim ins Leben gerufen. Seither treffen sich im hiesigen Schützenhaus einmal im Monat rund 35 Reservisten der Bundeswehr – sowohl zu Meinungsaustausch als auch Training.

An diesem Tag geht es aber um Treffsicherheit und den Pokal, der noch immer im Vereinsheim unter Verschluss aufbewahrt wird. Geschossen wird mit Kleinkalibergewehren. Da die Teilnehmer die Gewehre, die vom Schützenverein für den Wettbewerb zur Verfügung gestellt werden, nicht kennen, darf jeder Schütze dreimal einen Probeschuss abgeben, der nicht gewertet wird. Erst dann geht es ans Eingemachte. Jede Mannschaft geht mit zwei beziehungsweise drei Mann an den Start. Insgesamt werden 15 Schuss auf die Scheibe abgegeben, die im Anschluss von unabhängigen Richtern ausgezählt werden.

Nach der Auszählung jetzt ist der Jubel bei den Schriesheimern groß. Der Pokal bleibt – wie hätte es auch anders sein können – in Schriese. Sieger wird nämlich die Reservistenkameradschaft Schriesheim, auch Platz zwei bleibt in Schriesheim, bei der Mannschaft RK Schriesheim 2. Erst Platz drei holen die Kameraden aus Mannheim. greg