Schriesheim

Neckar-Bergstraße Von Wasserschäden nach den Unwettern ist vor allem die Bergstraße betroffen / Keine Vorkommnisse in Ilvesheim und Edingen-Neckarhausen

Schriesheimer verzeichnen 30 Einsätze

Die beiden Unwetterfronten, die am Mittwoch Nachmittag und Abend über das Verbreitungsgebiet hinwegzogen sind, haben bei der Freiwilligen Feuerwehr Schriesheim zahlreiche Einsätze ausgelöst (wir haben bereits kurz berichtet). Kommandant Oliver Scherer berichtet am Donnerstag von 30 Einsätzen, davon 26 am Abend. In den anderen Gemeinden bleibt es dagegen weitgehend oder vollständig ruhig.

In Schriesheim macht um 18.04 Uhr die Brandmeldeanlage in einem Gewerbebetrieb in der Industriestraße den Anfang des Einsatzmarathons. Wie sich herausstellt, hat dort in einem Gebäude der Blitz eingeschlagen. Zusätzlich flutet der Stark-regen die Produktionshallen. Die Stelle des Blitzeinschlags prüft die Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera. Um das Wasser in der Halle kümmert sich die Firma selbst.

Hochwasser am Kanzelbach

Ruhe kehrt damit aber noch lange nicht ein. In kurzen Abständen erreichen das Haus der Feuerwehr immer weitere Alarmmeldungen. Unter Leitung von Kommandant Oliver Scherer wird eine Einsatzleitung gebildet, die alle Meldungen hier sammelt, bewertet und die Einsätze entsprechend koordiniert.

In der Talstraße droht ein Seitenbach in ein Gebäude zu laufen. Am Pappelbach ist in Höhe des Schützenhauses der Einlauf in die Verdohlung verstopft. Dadurch wird die Talstraße in diesem Bereich überflutet. Hier kümmert sich eine Baufirma mit einem Bagger darum, den Einlauf frei zu legen. Die Straßenmeisterei reinigt die Straße.

Doch weitere Notrufe gehen ein, diesmal aus dem Dreißig-Morgen- Weg. Auf Grund der Niederschläge ist die gesamte Straße bis zu 25 Zentimeter hoch überflutet. In einige Gebäude dringt bereits Wasser ein. Die Feuerwehr bringt Pumpen in Stellung, um das Wasser von der Straße zu entfernen. Parallel dazu wird in den betroffenen Gebäuden das Wasser entfernt.

Zahlreiche Keller und Wohnungen, über die ganze Schriesheimer Gemarkung verteilt, stehen unter Wasser. Die Feuerwehr setzt Tauchpumpen und Wassersauger ein.

Auf Grund der Niederschläge am Nachmittag und den neuerlichen starken Regenfällen am Abend kommt es am Kanzelbach zu einem „kleineren Hochwasser“, wie Kommandant Scherer formuliert. Vor Brücken und Einläufen muss die Feuerwehr Treibgut entfernen.

Um 21.40 Uhr erreicht die Einsatzleitung die Meldung, im Bereich des Hochwasserrückhaltebeckens sei eine Brücke eingestürzt. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellt sich heraus, dass an der Fußgängerüberführung die Bodendielen durch Treibgut beschädigt und teilweise mitgerissen worden sind. Die Feuerwehr sperrt die Brücke sicherheitshalber komplett ab.

Zum Abschluss kommt sogar die Drehleiter zum Einsatz: Zur Unterstützung der Kameraden in Hirschberg wird sie in die Großsachsener Talstraße gerufen. Dort liegt ein Baum in eine Stromleitung. Die Feuerwehr Schriesheim unterstützt die Beseitigung des Baumes über den Korb der Drehleiter.

Nach mehr als fünf Stunden ununterbrochenen Dienstes ist um 23.15 Uhr der letzte Einsatz der Feuerwehrleute geschafft, und sie sind es auch. Insgesamt 34 Aktive und sieben Fahrzeuge sind im Einsatz.

Blitzeinschlag in Ladenburg

In den anderen Gemeinden des Verbreitungsgebietes geht es erheblich ruhiger zu. Die Feuerwehr Heddesheim ist lediglich an zwei Stellen gefordert: Sowohl in der Memelstraße als auch in der Sackpfeife sind Keller voll Wasser gelaufen. „Wir sind zwar zu mehr Einsätzen gerufen worden“, berichtet Kommandant Dieter Kielmayer dem „MM“: „Aber als wir dort vor Ort eintrafen, war nur noch so wenig Wasser vorhanden, dass wir nicht tätig werden mussten.“

In Ladenburg gibt es im Zusammenhang mit dem Unwetter gar nur einen Einsatz. Dort schlägt ein Blitz in ein Haus in der Hadrianstraße ein (wir haben bereits gestern kurz berichtet). In Ilvesheim und Edingen-Neckarhausen muss die Feuerwehr sogar überhaupt nicht ausrücken.