Schriesheim

Schriesheim Jahrgangsstufen der Kurpfalzrealschule sammeln Spendengelder für soziale Initiative „Kiwi“

Schüler laufen für den guten Zweck

Archivartikel

Eine ganze Schule hat vor Kurzem ihren Schultag auf den Sportplatz verlegt. Das ist eigentlich nichts Ungewöhnliches, werden doch jedes Jahr Schulsportwettkämpfe ausgetragen, bei denen Preise und Medaillen winken. Die Schüler der Kurpfalzrealschule liefen aber nicht für eine gute Note, sondern für den guten Zweck. Der Erlös ihres Sponsorenlauf geht an „Kiwi“ – eine Initiative, die sich für krebskranke Kinder einsetzt und mit finanziellen Mitteln die Krebsforschung unterstützt.

Sponsorensuche gestartet

Die Idee für den Sponsorenlauf kam im vergangenen Jahr von Seiten der Schüler auf. „Vor den Sommerferien haben wir gemeinsam mit der SMV (Schülermitverantwortung) überlegt, welches Projekt wir angehen wollen“, berichtete die Verbindungslehrerin Antonia Eberhardt, die die Arbeit der SMV unterstützt. So habe die Idee eines Sponsorenlaufs zugunsten von „Kiwi“ Gestalt angenommen. Eberhardt erzählte weiter, dass sich gleich vier Schülerinnen der zehnten Klasse ans Werk gemacht haben, Kontakte aufzunehmen und Sponsoren zu suchen.

Jeder Schüler erhielt eine Sponsorenkarte und begann Geldgeber zu suchen – natürlich in erster Linie bei den Eltern, den Großeltern aber auch Nachbarn wurden gefragt und sagten nicht Nein. Fast jeder war dazu bereit, einen bestimmten Betrag für jede gelaufene Runde auf dem Sportplatz zu zahlen.

Pro Runde waren 400 Meter zurückzulegen. Nach jeder Runde, ob im Sprint oder im gemütlichen Schritt, wurde dem Läufer die Runde mittels eines Stempels auf der Sponsorenkarte bestätigt, man griff noch schnell in einen Korb voller frischer Äpfel, einer Spende vom Obstbau Jäck, und schon ging es weiter zur nächsten Runde auf der Bahn.

Rekordhalter war Felix Kaiser, der 28 Runden zu 400 Meter lief, das heißt eine Strecke von etwas mehr als elf Kilometern – eine Strecke von Schriesheim bis nach Heidelberg. Nach sieben Runden legte Francesca aus der fünften Klasse erst mal eine Pause ein. „Es macht großen Spaß und besser als Unterricht“, bemerkte sie und stärkte sich mit einem Apfel. „Ich bin zehn Runden gelaufen und das in nur einer halben Stunde“, erzählte wiederum Sechstklässlerin Sophie und zeigte stolz ihre Sponsorenkarte, die gut mit Namen gefüllt war.

Um bei diesem sportlichen Ereignis für die gebotene Sicherheit zu sorgen, standen am Rand des Sportplatzes die schuleigenen Sanitäter, und die Malteser. Zwei Schüler stürzten beim Lauf, verletzten sich aber nur leicht.„Ich bin in der siebten Runde gestürzt“, berichtete Ravan aus der fünften Klasse fünf mit bereits bandagierten Arm.

Stefanie Munoz von „Kiwi“ war mit einem Informationsstand vor Ort und freute sich über das große Engagement der Schüler anderen Kindern mit dem Sponsorenlauf zu helfen. „Wir sind total begeistert mit, wie viel Freude die Schüler laufen, um krebskranken Kindern zu helfen“. Sie versicherte, dass der gesamte Spendenbetrag in voller Höhe beim Kindertumorzentrum der Universitätsklinik in Heidelberg ankommt. greg