Schriesheim

Schriesheim Absolventen der Mittleren Reife an der Kurpfalz-Realschule verabschiedet

Schulleiterin Petra Carse: „Macht’s gut“

Es war der Tag, auf den die Schüler der Kurpfalzrealschule Schriesheim alle hingearbeitet hatten – die feierliche Übergabe ihrer Abschlusszeugnisse. Die Mädchen alle in langen eleganten Abendkleidern oder todschicken Cocktailkleidern, die Herren in dunklen Anzügen mit Krawatte oder Fliege, jedoch dazu meist in unpassenden Schuhen, nahmen aus den Händen ihrer Schulleiterin Petra Carse ihre Abschlusszeugnisse entgegen.

Zufrieden und mit Stolz unterrichtete die Schulleiterin die Gäste, Eltern und Freunde der Abschlussschüler, dass alle 73 Prüflinge bestanden hätten, ebenso elf Externe. In ihrer Ansprache dankte sie den Eltern für das Vertrauen, das sie in die Kurpfalzrealschule gesetzt haben. Sie verglich die Schulzeit mit einem Schiff im Hafen. „Schiffe sind in einem Hafen sicher, aber dafür werden sie nicht gebaut“, wandte sie sich an ihre ehemaligen Schüler. Sie setzte den Schiffsbau in einer Werft gleich mit der Realschulzeit. Dort werden die Schiffe für die große Fahrt auf offener und stürmischer See flott gemacht. „Während eurer Realschulzeit seid ihr gut auf die große und stürmische Reise ins Leben ausgestattet und vorbereitet worden“ , sagte die Schulleiterin. Sie hätten das Rüstzeug erhalten, um den richtigen Weg einzuschlagen, Orientierung zu bekommen und den Kurs zu halten. Und zum Abschied rief sie den Absolventen noch zu: „Macht’s gut“.

„Ihr habt ein großes Ziel erreicht“, gratulierte Bürgermeister Höfer. Sicher seien die letzten Wochen mit dem Prüfungsstress nicht leicht gewesen, doch die Anstrengungen und Mühen hätten sich gelohnt. „Jetzt stehen alle Türen offen“ und er bestärkte sie, einen Weg zu finden und diesen zu gehen. „Egal welchen Weg ihr einschlagt, die Realschule hat euch das notwendige Rüstzeug gegeben“. Er machte ihnen Mut, Wünsche und Träume umzusetzen.

Die stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Christiane Haase wandte sich zu Beginn ihrer Grußworte an die ebenfalls scheidende Elternbeiratsvorsitzende Sandra Bauer. Sie dankte ihr für ihre Arbeit und ihr Engagement zum Wohl der Schule und der Schüler. An die Hauptpersonen des Abends gewandt, gab sie diesen mit auf den Lebensweg: Neue Dinge ausprobieren, Leidenschaft zu entwickeln und den eingeschlagenen Weg auch kontinuierlich weiter zu gehen.

Lobeshymnen der Lehrer

Dank und Anerkennung für die Mitarbeit der Schüler gab es auch von Anna Adrion von der Schülermitverwaltung (SMV). Und sie nannte einige Beispiele, die gemeinsam erreicht wurden. Dazu zählten Sitzgelegenheiten im Pausenhof, Pausenspielgeräte für die fünften und sechsten Klassen, wie auch die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, die Kindern in Afrika zugutekamen.

Wer die Lobeshymnen der drei Lehrer, Stephan Kaspar, Tanja Appel und Ute Johnscher hörte, der mochte glauben, dass ihre Schüler die wahrsten Engel auf Erden waren: „Sie waren alle pünktlich, drängten sich um den Klassendienst und waren ganz versessen auf die Hausaufgaben. Sie verließen nie ohne Genehmigung das Schulgelände, traten nie gegen die Türen und waren um den Wohlfühlfaktor ihrer Mitschüler so sehr besorgt.“

Umrahmt wurde die Abschiedsfeier von der Schulband und den Singklassen. Im Anschluss hatte der Freundeskreis zu einem Sektempfang eingeladen.