Schriesheim

Schriesheim Tanja Spiegelhalter aus Altenbach zur stellvertretenden Kommandantin gewählt

Spitze der Feuerwehr nun wieder komplett

Archivartikel

Neue stellvertretende Kommandantin der Freiwilligen Feuerwehr in Schriesheim ist Tanja Spiegelhalter. Sie wurde gewählt statt des Altenbacher Kommandanten Daniel Hermann, der zu Jahresbeginn die nötige Stimmenzahl verpasst hatte.

Es mag wohl einmalig gewesen sein in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Schriesheim, dass ein vorgeschlagener Kandidat für das Amt des stellvertretenden Kommandanten der Gesamtwehr von der Jahreshauptversammlung nicht gewählt wurde. So geschehen zu Jahresbeginn, als der vorgeschlagene Altenbacher Kommandant Daniel Hermann scheiterte.

Gemeinsam mit Bürgermeister Hansjörg Höfer wurde beratschlagt und ein neuer Termin angesetzt, auf dem ein zweiter Anlauf erfolgen sollte. Diese Wahl erfolgte am Wochenende unter den Augen mehrerer Gemeinderäte sowie von Vize-Bürgermeisterin Barbara Schenk-Zitsch und Alt-Bürgermeister Peter Riehl.

Daniel Hermann stellte sich nicht mehr zur Wahl, stattdessen kandidierte Tanja Spiegelhalter. Bei 59 abgegebenen Stimmen wurde sie mit 51 gewählt. Kommandant Oliver Scherer freute sich, dass dieser zweite Termin so zügig und harmonisch vonstatten ging. „Wir haben jetzt viel Frauenpower, das ist ein tolles Signal nach außen“, interpretierte er das Wahlergebnis, das noch vom Gemeinderat bestätigt werden muss.

Dank an Barbara Schenk-Zitsch

Scherer dankte auch der stellvertretenden Bürgermeisterin Barbara Schenk-Zitsch für ihre Unterstützung über all die Jahre. „Sie sind bei der Wehr immer willkommen“, wandte er sich an sie und überreichte ihr einen Blumenstrauß. „Ich habe mich immer gerne für die Kameraden der Wehr eingesetzt“, dankte sie gerührt für die ihr zugekommene Ehre und ergänzte: „Besonders lag und liegt mir die Jugend am Herzen.“ Und sie versicherte: „Ich werde den Kameraden der Wehr immer verbunden bleiben.“

In ihrer Abschiedsrede würdigte sie die arbeits- und zeitintensive ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute hervor. Die Überschrift ihres Internet-Auftritts „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ sei treffend, meinte sie unter Hinweis auf die Einsätze der letzten drei Jahre mit 216 Brandeinsätzen und 396 Hilfeleistungen. „Tag und Nacht und bei jedem Wetter in Bereitschaft zu sein, das ist eine großartige Leistung“.

Schenk-Zitsch gedachte auch des jüngst verstorbenen Ehrenkommandanten Georg Weber: „Ich kannte ihn fast mein Leben lang. Ich kann mir kaum vorstellen, ihn nicht mehr wiederzusehen und nicht mehr mit ihm lachen zu können“.