Schriesheim

Schriesheim Musikschule holt fünf erste Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“

Talentierter Nachwuchs überzeugt Jury

Archivartikel

Gleich fünf erste Preise holten sich die Schüler der Musikschule Schriesheim beim 57. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. Zwischen dem 24. und 26. Januar wurde der Wettbewerb in der Heidelberger Musik- und Singschule ausgetragen. Dabei machten die jungen Teilnehmer nicht nur ihre Lehrer stolz. Auch Schulleiter Olaf Weithäuser, der den Preisträgern ihre Urkunden und dazu jeweils ein Präsent überreichte, zeigte sich begeistert vom Musikernachwuchs.

Auf gleich zwei Instrumenten – am Schlagzeug (Lehrer Hans-Georg von Kettler) und auf der Trompete (Lehrer Stanislav Klimov) – überzeugte Paul Rinneberg die Jury. In der Kategorie Drum-Set mit einem Pop Titel erzielte er 21 Punkte. Und im Duett mit seiner kleinen Schwester Hannah in der Kategorie Holz- und Blechbläser erreichten beide die Punktzahl von 24 und holten sich damit eine Fahrkarte zum Landeswettbewerb. Während Hannah noch nicht so recht weiß, was sie mal später machen möchte, hat Paul schon eine genaue Berufsvorstellung: Er möchte Berufsmusiker werden.

Erst sieben Jahre alt ist Leonie Yuning Zhang. Mit einem flotten Pop Titel in der Kategorie Drum-Set (Lehrer Hans-Jürgen Götz) konnte sie die Jury überzeugen und erzielte mit 24 Punkten einen ersten Platz. Seit sie in der zweiten Klasse in der Trommel AG zum ersten Mal mit einem Schlagzeug in Berührung kam, sei sie davon sofort fasziniert gewesen, sagte Leonie. Dann habe sie sie ihren Eltern so lange in den Ohren gelegen, bis sie ein eigenes Schlagzeug bekam. „Da kann man den ganzen Stress und Ärger loswerden“, meinte die junge Preisträgerin. Wenn sie gerade nicht mal Schlagzeug übe, dann sitze sie am Klavier.

Später etwas mit Musik machen, das schwebt auch der 14-jähringen Emily Dressel vor. Im Fach Klavier (Lehrerin Svetlana Klaus) setzte sie sich im Wettbewerb gegen ihre Kontrahenten durch und erreichte mit 22 Punkten einen ersten Platz. Emily stammt aus einer musikalischen Familie. Ihre Mutter ist Opernsängerin und an der städtischen Bühne in Heidelberg engagiert. „Ich habe Chopin und Mozart gespielt“, berichtete die Nachwuchspianistin. Weiter erzählte sie, dass sie anfänglich etwas Lampenfieber hatte. Doch beim Spielen habe Emily sich dann voll und ganz auf die Musik konzentriert. „Sie hatte an diesem Tag Fieber und hätte eigentlich zuhause bleiben sollen, aber sie wollte unbedingt zum Vorspiel“, erklärte Svetlana Klaus später. Noten wären dafür noch nicht einmal nötig gewesen, betonte Klaus. Emily konnte alles auswendig.

Unter den Preisträgern war auch Kilian Becker, der mit 23 Punkte Sieger im Fachbereich Schlagzeug wurde und somit ebenfalls das Ticket für den Landewettbewerb löste. Er war jedoch nicht zur Preisverleihung gekommen. greg