Schriesheim

Schriesheim Winzergenossenschaft startet mit großem Erfolg neue Veranstaltungsreihe im Zehntkeller

Über 200 Karten verkauft

Archivartikel

Einen großen Erfolg verbuchte die Schriesheimer Winzergenossenschaft (WG) am Wochenende mit dem „WGClubbing“ im Zehntkeller. „Clubbing“ kann mit „dem Club eine neue Kultur geben“ übersetzt werden. Ronny Grüber von der WG sagte: „Wir wollen zuerst Menschen in einer angenehmen Atmosphäre zusammenbringen. Der Wein spielt dabei eine große Rolle“.

Kamen bisher eher Weinliebhaber der mittleren und älteren Generation zu Weinproben, versuchen die Genossen, nun neue Wege zu gehen. „Auch die jüngere Generation trinkt gerne ein Gläschen Wein. Beim WG Clubbing mit Musik und Häppchen kann das Interesse geweckt werden“, so Grüber. Über 200 Karten wurden verkauft: „Das ist ein großer Erfolg.“ Für die Musik sorgte im großen Zehntkeller DJ Jonas Böhm mit BTB Ronnic. Im kleinen Zehntkeller konnten wiederum 22 Sorten Wein und Sekt probiert werden. Die Höhepunkte waren Archivweine aus dem 75. Jubiläumsjahr der WG aus 2003 mit einem Spätburgunder Rotwein und einem Sauvignon Blanc.

Ex-Weinkönigin Lisa Menges lobte die Idee: „So kommt zum Mathaisemarkt und dem Straßenfest ein weiteres Event dazu“. Rudolf Kallien begrüßte das neue Format, um das Publikumsinteresse für Wein zu fördern. „Es ist eine neue Art den Wein zu präsentieren. So könnte eine weitere, jüngere Käuferschicht gefunden werden“, erklärte wiederum Bürgermeister Hansjörg Höfer.

Josef, 21 Jahre, sei zwar Biertrinker, zu besonderen Anlässen bevorzuge er aber auch wie sein Bruder Johann ein Glas Wein. Ehepaar Philipp kam aus Neugierde und auch, um die neue Idee zu unterstützen. Susanne Mayer lobte die Kombination aus Wein und moderner Musik.

Gäste probieren sich durch

So wanderten die Gäste mit ihren Gläsern in der Hand vom großen zum kleinen Weinkeller und probierten sich durch die drei Secco-Angebote mit den Rot- und Weißweinen und dem Rose aus eigenem Anbau. Gefallen hatten die Weinfreunde auch an der Exklusiv-Serie vom Kuhberg und dem Rittersberg. Harald Weiss, Geschäftsführer der WG sparte nicht mit Komplimenten für sein Team. „Sie hatten die Idee, und ich habe gesagt: Einfach mal machen lassen“. Weiss hat sich auf seine Mitarbeiter verlassen und begrüßt das neue Konzept.

Auch die bewährte „Rock'n'Riesling-Night“ sei erfolgreich und solle wieder stattfinden. „Wir müssen unsere hochkarätigen regionalen Weine auch der jüngeren Generation näherbringen“, so Weiss. Und Schriesheims Weinkönigin Annalena Spieß reimte: „Der liebe Gott hat nicht gewollt, dass edler Wein verderben soll, drum gab er uns nicht nur die Reben, er hat uns auch den Durst gegeben.“ Grüber war jedenfalls sehr zufrieden und hoffte, eine neue Käuferschicht gewonnen zu haben. Die Gäste meinten: „Fortsetzung erwünscht“. diko