Schriesheim

Schriesheim Eindrücke vom ersten Tag des Fahrturniers / Am Samstag geht es ins Gelände

Verein setzt Hoffnungen auf zwei junge „Eigengewächse“

Archivartikel

Ein gesamtes Wochenende lang steht der Schriesheimer Reit- und Fahrverein ganz im Zeichen des Reitsportes, besser gesagt der Baden-Württembergischen Landesjugendmeisterschaft U16 im Gespannfahren. Auf dieses einmalige und bedeutende Turnier hat sich der Schriesheimer Reit- und Fahrverein sehr gut vorbereitet.

Die Anlage erstrahlte am Freitag, dem ersten Turniertag, in einem top gepflegten Zustand. Es war ein großes Fahrerlager eingerichtet und für rund 20 Pferde auf dem Pushgelände ein Stallzelt errichtet worden. Zwar waren 96 Gespanne für das Turnier gemeldet, doch gekommen sind 94 auswärtige Gespanne, berichtete zufrieden am Freitagmittag die erste Vorsitzende Klaudia Türk. So leicht will sich der Verein aber nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, und er schickt deshalb zwei junge, sehr talentierte Spitzenfahrer ins Turnier, Max Andrew (11 Jahre), der als Favorit gehandelt wird und Anne Havemann (13 Jahre), Enkelin von Peter Grüber.

Für Meisterschaften nominiert

Beide standen bei Turnieren bereits auf dem Treppchen, und der kleine Max ist bereits für die Deutschen Meisterschaften im Juli in München nominiert. Für Pferde und ganz besonders fürs Fahren hat sich das vielversprechende Talent schon von ganz klein auf interessiert. Mit knapp acht Jahren lenkte er ein Mini Shetland Pony, doch professionell in den Fahrsport wurde er von Peter Grüber eingeführt.

Am Freitag, dem ersten Tag, wurden Dressurprüfungen der Klassen A und M im Einspänner Pony und Pferd wie im Zweispänner Pony und Pferd abgenommen. „Was das Turnier betrifft, ist der Freitag noch recht entspannend“, beschrieb die Vorsitzende den Tag.

Es war etwas fürs Auge, könnte man sagen. Zu sehen und zu bewundern waren elegante Kutschen, in denen sich einst vornehme Menschen fahrenließen. Anders wird es am Samstag aussehen, da wird es rasanter zugehen, wenn es mit den Gespannen ins Gelände auf eine 4400 Meter beziehungsweise 5900 Meter lange Strecke geht. Da würde sich der Verein um besonders viele Zaungäste freuen. Für das leibliche Wohl ist gut gesorgt und auch das Wetter spielt mit, wenn man den aktuellen Prognosen Glauben schenken darf.