Schriesheim

Schriesheim Nach 18 Jahren im Amt

VHS-Leiter Frank Röger verabschiedet

Archivartikel

Zweimal jährlich befasst sich der Schriesheimer Gemeinderat mit dem neuen Programm der Volkshochschule (VHS). Die Wortmeldungen dazu haben schon beinahe rituellen Charakter, traditionell picken sich die Stadträte ihre Lieblingsveranstaltungen heraus und bedanken sich für die Arbeit der Verantwortlichen. Nun wurde VHS-Leiter Frank Röger nach 18 Jahren im Amt diese Ehre ein letztes Mal zuteil, wechselt er doch zum 1. November in die Verwaltung der Nachbargemeinde Dossenheim (der „MM“ berichtete). „Seine“ letzte VHS-Debatte erlebte der Schriesheimer im Zuschauerraum, neben ihm saß Nachfolgerin Sonja Althoff.

Eine Debatte war es streng genommen gar nicht: Wolfgang Renkenberger (FDP) sprach im Namen aller Ratskollegen und hob noch einmal Rögers Engagement hervor. Immer, nicht nur in diesem zweiten Halbjahr 2018, habe er für eine gute Mischung verschiedenster Themen, Kurse, Seminare und Ausflugsfahrten gesorgt: „Es war für jeden etwas dabei, das Programm konnte sich sehen lassen.“ Es sei zudem ein gutes Aushängeschild für die Stadt gewesen, habe immer wieder auswärtige Kursteilnehmer angezogen.

36 Mal öffentlich gedankt

Dank Rögers Leitung sei auch eine große Kontinuität gewährleistet worden, so Renkenberger. 18 Jahre lang sei Röger VHS-Leiter gewesen, zweimal jährlich sei er für seine Arbeit am Angebot der Einrichtung gelobt worden. „Das bedeutet, dass ihm insgesamt 36 Mal öffentlich im Gemeinderat Dank ausgesprochen wurde – darauf sind jetzt bestimmt einige Leute neidisch“, bemerkte Renkenberger grinsend. Jedenfalls könne sich eine solche Bilanz sehen lassen, wünschte er dem scheidenden VHS-Chef noch alles Gute für seinen weiteren Weg – und der künftigen Leiterin Althoff für die Zukunft „ein glückliches Händchen“. stk